Letzte Etappe der Bauarbeiten auf den neuen Bogenhauser Tunnels

Münchens neue Flaniermeile ist schon in Sicht

+
Der neue Bogenhauser Tunnel-Blick

München - Es waren 38 lange Jahre, die die Bogenhauser mit einer täglich fast 100 000 Autos zählenden Blechlawine leben mussten. Jetzt stehen die drei Tunnelprojekte unter dem Mittleren Ring kurz vor der Vollendung.

Zu den Olympischen Spielen 1972 hatte man die Richard-Strauss-Straße zur sechsspurigen Stadtautobahn ausgebaut. 1996 setzen die Bürger gegen das rotgrüne Rathaus den Bau dreier Tunnelprojekte unter dem Mittleren Ring durch: Nach dem Petueltunnel wurde 2006 in Bogenhausen der Effnertunnel eröffnet und 2010 der Richard-Strauss-Tunnel. Die Röhren machten Platz für eine grüne Flaniermeile und ein Kunstwerk. Beides steht kurz vor der Vollendung:

Der neue Bogenhauser Tunnel-Blick

Starkstromleitungen. Seit Juli 2003 wurden die eigentlichen Tunnels gegraben. Rund 325 Millionen Euro hat der Bau des 100 Meter langen Effnertunnels sowie des 1,5 Kilometer langen Richard-Strauss-Tunnels gekostet, dessen Einfahrt hier auf dem vom Westin Grand Hotel aus aufgenommenen Bild gut zu sehen ist. Die lange Röhre wurde am 18. Juli 2009 eröffnet. Sie taucht erst vor dem Leuchtenbergring wieder auf, ein Seitenarm reicht von dort noch nach Westen bis zum Vogelweideplatz, wo die Passauer Autobahn beginnt. Auf dem Tunneldecken läuft derzeit die Oberflächengestaltung auf Hochtouren. Übrigens: Im Inneren des Tunnels verstecken sich Infrarot-Radargeräte, die ohne Blitz arbeiten.

Die Richard-Strauss-Straße wird zum Boulevard

Bis Sommer 2009 toste der Verkehr über die Richard- Strauss-Straße, jetzt rollt die Blechlawine des Mittleren Rings durch den Tunnel. Oben blieben nur noch 6000 Fahrzeuge am Tag. Seit der Eröffnung des Tunnels verwandeln die Baumaschinen die Richard-Strauss-Straße in einen Boulevard. Der Verkehr läuft nur auf einer Fahrbahn pro Richtung, begleitet von Parkbuchten sowie großzügigen Geh- und Radwegen. Die Rasenflächen dazwischen sind schon angelegt und angesät, zum Teil grünt es dort schon saftig. Im nächsten Schritt werden noch in diese Herbst 900 neue Linden gepflanzt. Noch heuer sollen die Bauarbeiten abgeschlossen werden. Nur am Böhmerwaldplatz dauert es noch bis kommenden Frühjahr. Hier ist die Baustelleneinrichtung, darum ist hier erst zum Schluss Platz für den Umbau.

Am Effnerplatz wächst riesiger Eierbecher in die Höhe

Der schon im Dezember 206 eröffnete Effnertunnel bekommt derzeit Münchens größtes Kunstwerk aufs Dach gesetzt: 52 Meter hoch wird die Mae West werden – ein schlank tailliertes rundes Geflecht aus Kohlenstoff- Rohren. Die Riesen-Skulptur der US-Künstlerin Rita McBride erinnert an die 1980 verstorbene US-Filmdiva Mae West. Der 1,5 Millionen teure Eierbecher ist eine Kunst-am-Bau-Projekt, das von der Münchner Quivid-Kommission ausgewählt wurde. Üblicherweise werden bei öffentlichen B Bauvorhaben zwei Prozent der Bausumme für Kunstprojekte verwendet, bei der Mae West sind es nur 0,4 Prozent der Bausumme des Tuneprojekts. Unter den Beinen der Mae West wird die neue Tram nach St. Emmeram hindurchfahren, die seit diesem Frühjahr im Bau ist und bis Herbst 2011 fertig gestellt werden soll.

Johannes Welte

Auch interessant

Kommentare