Betretungsverbote für Störer auf Partymeile

München - Die neue Partymeile in der Münchner Innenstadt soll sicherer werden. Die zunehmenden Gewalttaten auf diesem Teil des Altstadtrings - zwischen Sendlinger-Tor-Platz und Maximiliansplatz - haben nun die Behörden auf den Plan gerufen.

Die Polizei und das Kreisverwaltungsreferat haben sich am Mittwoch mit dem Bayerischen Hotel- und Gaststättenverband und den Betreibern der Innenstadtclubs auf eine gemeinsame Linie verständigt - unter dem Slogan “Cool bleim - Friedlich feiern“. So ist eine verstärkte Polizeipräsenz vorgesehen.

Zudem wird die Polizei in Zukunft für auffällige Schläger ein Betretungsverbot für ein Jahr beim Kreisverwaltungsreferat beantragen, das dann zwischen 22.00 Uhr abends und 7.00 Uhr morgens für das gesamte Areal, seine Clubs und Restaurants gilt. Zur weiteren Kooperation haben sich alle 15 anwesenden Betreiber bereit erklärt. Sie werden die Betretungsverbote aktiv unterstützen und sowohl vor Ort als auch auf ihren Werbeplattformen für ein gewaltfreies Feiern in München werben. Darüber hinaus wird man in zukünftigen regelmäßigen Treffen weitere zielgerichtete Maßnahmen zur Umsetzung der Kampagne erarbeiten.

Alles rund ums Münchner Nachtleben finden Sie auf unserem Nightlife-Portal partygaenger.de

dpa/mm

auch interessant

Meistgelesen

Blitzeis-Bilanz: Münchner kratzten, rutschten und verletzten sich
Blitzeis-Bilanz: Münchner kratzten, rutschten und verletzten sich
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt

Kommentare