1. tz
  2. München
  3. Stadt

Münchens Partyszene vor dem Lockdown: Clubbetreiber hoffen auf Hilfen - „Wissen nicht, wie es weitergeht“

Erstellt:

Kommentare

Zahlreiche Münchner tanzten am Wochenenden in Clubs, wie hier Gäste in Hugo‘s Tresor Club.
Zahlreiche Münchner tanzten am Wochenenden in Clubs, wie hier Gäste in Hugo‘s Tresor Club. © Felix Hörhager/dpa

Viele Münchner sind am Wochenende noch einmal Feiern gegangen, bevor der Lockdown nächste Woche kommt. Ein Blick in Münchens Partyszene.

München - Musik und Spaß mit Freunden auf der Tanzfläche - damit ist es ab Mittwoch in Bayern vorerst wieder vorbei. Markus Söder hatte am Freitag (19. November) verschärfte Regeln verkündet. Vor allem Clubs und Diskotheken sind betroffen. Diese müssen wegen der hohen Corona-Infektionszahlen erneut dicht machen, obwohl sie erst seit Anfang Oktober wieder geöffnet haben. „Nach sieben Wochen wieder komplett zu schließen, das trifft uns natürlich richtig hart“, sagte Angelo Matting, Manager des Hugo Tresor Clubs, am Samstagabend in München. „Wir wissen momentan nicht, wie es weitergeht.“

(Unser München-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Isar-Metropole. Melden Sie sich hier an.)

Feiern bis zum Lockdown in München: Clubbetreiber hofft auf Überbrückungshilfen

Mit den strengen Einlassregeln wie dem Vorzeigen eines Impf- oder Gensenen-Nachweises kamen die Gäste gut klar. Souhaila Amade, die an der Tür des Hugo Tresor Clubs kontrolliert, musste nicht groß danach fragen „Meistens sind die Leute so motiviert zum Feiern, dass sie es selber schon zeigen wollen“, berichtete sie „Deswegen muss ich gar nicht mehr viel sagen, außer „Viel Spaß“.“

Dass Clubs trotz aller Vorsichtsmaßnahmen nun wieder dicht sind, bedauern auch Gäste wie Karina Kugele, die noch mal alles auskosten wollte. „Ich habe das Gefühl gehabt, es gibt kein Morgen, man spürt die Ausgelassenheit.“ An den nahenden Lockdown denke keiner, „weil alle nochmal so richtig „Into the Feeling““ kommen wollen“. Das sei „hammer-, hammergeil“, schön und ein bisschen traurig.

Clubbetreiber Matting hofft auf die versprochenen Überbrückungshilfen für seine mehr als 40 Beschäftigten. Angesichts der dramatischen Lage hat er auch Verständnis. „Aber irgendwie muss es ja weitergehen, wir müssen wieder ins Leben zurückkehren.“ (dpa)

Auch interessant

Kommentare