Jobwechsel in Stadtverwaltung 

Münchens Tourismus-Chefin packt die Koffer

+
Geraldine Knudson hört als Münchens Tourismus-Chefin auf. 

München braucht eine neue Tourismus-Chefin. Nach Informationen unserer Zeitung hat Geraldine Knudson gekündigt. Die gebürtige Österreicherin wird nach Luxemburg zurückkehren und dort einen neuen Job übernehmen.

Von Luxemburg aus war Knudson 2013 nach München gekommen und hatte – damals noch unter Wirtschaftsreferent Dieter Reiter (SPD) – an der Isar die Nachfolge von Gabriele Weishäupl angetreten.

Zu den Gründen der Kündigung ist wenig bekannt, offenbar soll es sich um ein lukratives Angebot gehandelt haben. Vorstellbar ist allerdings auch, dass im Hintergrund die neue Stelle im Referat für Arbeit und Wirtschaft einen Ausschlag gegeben haben könnte. CSU und SPD hatten sich im Mai vorigen Jahres darauf verständigt, einen neuen Mitarbeiter mit dem Bereich „Tourismus und Oktoberfest“ zu befassen. Wirtschaftsreferent Clemens Baumgärtner (CSU) sagte damals, dass die neue Oktoberfest-Stelle nötig sei. „Die Arbeit, die da zu tun ist, wird jetzt vom Stab miterledigt.“ Allerdings nebenher. „Ich kann die dort anfallenden Überstunden nicht mehr händeln. Ich brauche daher zwingend eine neue Stelle.“

Im Rathaus ist man jedoch wenig begeistert darüber, wie das alles gelaufen ist. „Wenn ich Frau Knudson wäre und mir würde ein Aufpasser vor die Nase gesetzt, dann würde ich auch darüber nachdenken, ob ich nicht besser gehe“, sagt ein Insider. Ein anderer Politiker ergänzt: „Das ist alles sehr unglücklich, vor allem, weil wir ja wissen, dass der Tourismus in München derzeit ein Problem hat. Und das ist nicht ganz unwesentlich für die Stadt.“ Die Stelle solle alsbald ausgeschrieben und nicht irgendwie im Hinterzimmer besetzt werden.

Auch interessant

Meistgelesen

München als reales „Monopoly“? Milliardär kauft sich nächste Immobilie - mitten im Herzen der Stadt
München als reales „Monopoly“? Milliardär kauft sich nächste Immobilie - mitten im Herzen der Stadt
Corona in München: Drastische Maßnahmen als Killer für Image der Stadt? Jetzt soll alles aufgehoben werden
Corona in München: Drastische Maßnahmen als Killer für Image der Stadt? Jetzt soll alles aufgehoben werden
Münchnerin hat irres Erlebnis in der Stadt: „Konnte nicht glauben, dass jemand so etwas macht“
Münchnerin hat irres Erlebnis in der Stadt: „Konnte nicht glauben, dass jemand so etwas macht“
Münchner Wirt fühlt sich von seiner Versicherung im Stich gelassen - „Es geht um meine Existenz“
Münchner Wirt fühlt sich von seiner Versicherung im Stich gelassen - „Es geht um meine Existenz“

Kommentare