Völlig betrunken

Münchener (47) schlägt und spuckt um sich

München - Ein 47-jähriger Münchener hielt sich völlig betrunken am Bahnhof in der Maxvorstadt auf. Dort beleidigte er Passanten und wurde auch gewalttätig.

Am Mittwoch um 19.25 Uhr befand sich ein 47-Jähriger aus München auf dem Bahnhofsplatz in der Maxvorstadt. Dort beleidigte er laut Polizei unvermittelt einen 22-jährigen Münchner aufgrund dessen asiatischen Aussehens als „Scheiß Chinese“. Danach beleidigte er noch die Freundin des Münchners, eine 22-jährige Münchnerin.

Der 22-Jährige verteidigte zunächst verbal seine Freundin und erhielt dann von dem 47-Jährigen einen Faustschlag ins Gesicht. Bei dem Faustschlag wurde er leicht verletzt. Daraufhin konnte der 22-Jährige den Täter von sich wegschubsen. Da der 47-Jährige stark alkoholisiert war, fiel er mehrfach hin und erlitt eine blutende Wunde im Gesicht.

Eine Streife der Münchner U-Bahn-Wache war vor Ort und wollte eingreifen. Dabei wurden sie von dem Täter angespuckt, der im weiteren Verlauf auch nach allen umstehenden Personen treten wollte. Die U-Bahn-Wache konnte den Mann fesseln. Da er sich nicht beruhigte, weiterhin alle Passanten beleidigte und eine Behandlung durch den Rettungsdienst verweigerte, wurde er mit Polizeibegleitung in ein Krankenhaus zur Behandlung seiner Wunde gebracht. Der 22-jährige Münchner verzichtete auf die Stellung eines Strafantrages. Von Amts wegen wird wegen einer Beleidigung und Köperverletzung ermittelt.

mm

Rubriklistenbild: © dpa

auch interessant

Meistgelesen

Blitzeis-Bilanz: Münchner kratzten, rutschten und verletzten sich
Blitzeis-Bilanz: Münchner kratzten, rutschten und verletzten sich
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion