Verteidigung: Mord nicht erwiesen

Münchner an A9 getötet: Anwälte für Jugendstrafe

Dessau-Roßlau - Im Prozess um den gewaltsamen Tod eines Münchners in einem Wald an der A9 sieht die Verteidigung des jüngsten Angeklagten den Vorwurf des Mordes als nicht erwiesen an.

Die Anwälte des 22-Jährigen forderten am Mittwoch am Landgericht Dessau-Roßlau (Sachsen-Anhalt) eine Gesamtjugendstrafe von acht Jahren, wobei eine frühere Verurteilung von sechs Jahren einberechnet wäre. Der Schuldspruch müsse auf erpresserischen Menschenraub und Computerbetrug lauten. In dem Prozess müssen sich seit rund 70 Verhandlungstagen fünf Männer verantworten.

Auch die Staatsanwaltschaft war in ihrem Plädoyer vergangene Woche vom Mordvorwurf abgerückt und hatte teils lebenslange Haft wegen Raubes mit Todesfolge gefordert. Laut Anklage waren die Täter auf die Geldkarten ihres Opfers samt Geheimzahl aus.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesen

#ausgehetzt: Zehntausende demonstrieren und fordern politischen Anstand
#ausgehetzt: Zehntausende demonstrieren und fordern politischen Anstand
Der Münchner Wohn-Wahnsinn in Zahlen - Statistiken aus der Landeshauptstadt
Der Münchner Wohn-Wahnsinn in Zahlen - Statistiken aus der Landeshauptstadt
Ladendieb (15) offenbart sein Geheimnis, dann haben sogar die Polizisten Mitleid mit ihm
Ladendieb (15) offenbart sein Geheimnis, dann haben sogar die Polizisten Mitleid mit ihm
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion