Gisela von S. († 66) im Garten vergraben

Münchner Adlige auf Mallorca ermordet?

+
Axel H. steht unter dringendem Tatverdacht, seine Lebensgefährtin Gisela von S. getötet und im Gaten vergraben zu haben.

München - War es Mord oder ein tragisches Unglück? Seit Monaten wurde die Münchner Adlige Gisela von S. vermisst, nun wurde ihr Leichnam im Garten einer Villa auf Mallorca ausgegraben.

Ein mysteriöser Todesfall beschäftigt seit Mittwoch die Polizei auf Mallorca. Mittwochnachmittag gruben Beamte der Guardia Civil auf einem Villengrundstück an der Costa de Canyamel eine Frauenleiche aus: Es ist die Münchner Adlige Gisela von S. (66). Von den 1960er bis in die 90er Jahre war die Societylady eine schillernde Persönlichkeit der Münchner Gesellschaft. Zuletzt kümmerte sie sich aber um notleidende Hunde, denen sie ein neues zuhause gab.

Der Fund der Adligen ist der vorläufige Höhepunkt einer zweimonatigen Ungewissheit: Am 5. August gab es das letzte Lebenszeichen von der 66-jährigen Münchnerin: Sie telefonierte damals mit ihrer Tochter Michaela, die in Kanada lebt. Nach diesem Telefonat war Gisela von S. nicht mehr zu erreichen und wie vom Erdboden verschluckt. Ihr Lebensgefährte Dr. Axel H. (62), mit dem Gisela von S. seit zwei Jahren auf der Sonneninsel lebte, sagte der Tochter nur, dass die Mutter mit Freundinnen verreist sei. Er wisse nicht, wann sie wiederkomme.

Die spektakulärsten Verbrechen Münchens

Die spektakulärsten Verbrechen Münchens

Gisela von S.’s Tochter glaubte Axel H. offenbar kein Wort. Sie startete daraufhin eine große Vermisstensuche auf Facebook. Nur kurz nachdem die Leiche ihrer Mutter am Mittwoch entdeckt worden war, schrieb sie auf ihr Profil: „Die Leiche meiner Mutter wurde heute gefunden und sie wurde umgebracht. Noch ist nicht jeder, der an ihrem Tod beteiligt ist, befragt/gefasst worden. Manche wollen nicht, dass ich den Mord an meiner Mutter weiter verfolge. Bitte teilt meine Angst mit jedem, den ihr kennt, besonders in Deutschland und Spanien!“

Kurz nach dem letzten Lebenszeichen von Gisela von S. war ihr Lebensgefährte nach Singapur gereist. Vorher hatte er angeblich Bargeld von der Bank geholt und Wertgegenstände aus dem Tresor mitgenommen. Ein mögliches Mord-Motiv? Als er diese Woche wieder in Mallorca auftauchte, klickten die Handschellen. Dabei gab er an, er habe seine Freundin tot im Haus gefunden. Weil er fürchtete, man würde ihm nicht glauben, habe er Gisela von S. zwei Tage später im Garten vergraben. Die Obduktion ergab: Die Leiche weist mehrere Schädelbrüche auf!

Der Tod von Gisela von S. erschüttert ihre Verwandten weltweit. Ihren ersten Ehemann Christoph von P. ebenso wie ihren zweiten Mann. In Kanada trauert neben ihrer Tochter Michaela auch ihre Nichte, die Schauspielerin Stefanie von P.

JAM

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn: Verkehrslage auf der S7 normalisiert sich
S-Bahn: Verkehrslage auf der S7 normalisiert sich
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Kita-Finder wird verbessert: Das ändert sich für Eltern
Kita-Finder wird verbessert: Das ändert sich für Eltern
Bezirksausschüsse: Was sie tun, wann sie tagen
Bezirksausschüsse: Was sie tun, wann sie tagen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion