Wie der Münchner Zahnarzt Dr. Boris Mundweil (35) den Lauf auf den Zugspitzgipfel erlebte

Münchner Arzt: Darum rannte ich immer weiter hoch

+
Dr. Boris Mundweil (35) stand zwar am Montag wieder in seiner Zahnarztpraxis, die Eindrücke vom Zugspitzlauf machten ihm aber noch schwer zu schaffen.

Garmisch-Partenkirchen - Was treibt Menschen bei Regenschauern und eisigen Temperaturen dazu, einen 3000 Meter hohen Berggipfel zu erstürmen? Dr. Boris Mundweil (35) erzählt, warum er lief, bis ihn die Veranstalter stoppten …

"Hör auf, denk an deine Hände, dir erfrieren die Hände, die brauchst du doch noch, du stehst doch morgen wieder in der Praxis …" Immer und immer wieder warnt die innere Stimme den Münchner Dr. Boris Mundweil (35), doch der Zahnarzt läuft weiter – immer weiter in Richtung Zugspitzgipfel. Trotz strömenden Regens und eiskalter Windböen. „Es sind die Endorphine, das Glücksgefühl, das einen antreibt.“ Und natürlich der Ehrgeiz: „Ein Freund von mir lief weiter vorn.“ Dass der Mediziner das Drama um den Zugspitz-Extrem-berglauf am Sonntag trotzdem unbeschadet überstand, verdankt er dem Umstand, dass die Strecke für ihn ab der Zugspitzstation Sonnalpin schon gesperrt war. „Ich wär wohl weiter gerannt“, gesteht er.

Dabei ist Mundweil alles andere als leichtsinnig. Er geht am Sonntag kurz nach neun Uhr gut vorbereitet und ausgeruht an den Start. Mit Ehefrau Tamara und Sohn Luka (4) ist er extra schon am Vortag angereist. Und er ist gut informiert – auch übers Wetter. „Regen und Temperaturen von minus 1 bis minus 3 Grad sind angekündigt. Aber ein Freund, der bei schlechten Bedingungen schon gelaufen ist, meint, das sei kein Problem …“

Das Drama auf der Zugspitze

Das Drama auf der Zugspitze © 
Die Zugspitze - mit 2962 Metern Deutschlands höchster Berg. Ihren Namen erhielt die Zugspitze durch die vielen Lawinenzüge (Lawinenstriche) an den Steilhängen des Nord-Fußes. Am Sonntag wurde der Berg Schauplatz eines Dramas. © dpa
Völlig erschöpft, mit den Kräften am Ende, unterkühlt: Diese Teilnehmerin kann sich nur noch mit Hilfe von Rettungskräften und eingehüllt in eine Schutzdecke vorankämpfen. © Anton Meier
Martin Echtler aus Peiting kämpft sich zum Gipfel: "Ich bin durchgefroren bis auf die Knochen". © Scheder
Eine Frau quält sich vorwärts. © Scheder
Chaos auf der Zugspitze. © Scheder
Einder der beiden Rettungshubschrauber nimmt einen verletzten Sportler auf. © Scheder
Bergwacht und Sanitäter kümmern sich um die Verletzten. © Scheder
Bei manchen Teilnehmern war die Körpertemperatur auf 33 Grad gesunken. © Scheder
Die Einsatzkräfte hatten alle Hände voll zu tun. © Scheder
Strafrechtliche Folgen wird das Drama wohl nicht haben. © Scheder
Sechs Patienten mussten auf Tragen zum Sonnalpin getragen werden. © Scheder
Per Helikopter und Bergbahn kamen die Verletzten ins Tal und wurden dann per Sanka ins Krankenhaus gebracht. © Scheder
Der Zustand der Verletzten ist inzwischen stabil. © Scheder

Lesen Sie auch:

Wer hat Schuld am Zugspitz-Drama?

Zwei Tote bei Berglauf durch die Schnee-Hölle

Tatsächlich fühlt sich der Mediziner hervorragend auf der Strecke. Mit Metallica und Techno im Ohr vergisst er sogar den Regen – und freut sich, dass er kaum schwitzt. So geht’s bis zur Knorrhütte. „Danach wurden die Schauer heftiger, außerdem blies der Wind nun eisig.“ Um Kraft zu sparen, schaltet Mundweil einen Gang zurück. 30, 40 Plätze kostet ihn das. Um 12.08 Uhr erreicht er schließlich Sonnalpin. Mundweil ist froh, dass dort der Lauf gestoppt wird. Er sieht noch, wie die Kette der Läufer weit oberhalb im Schneegestöber verschwindet. Kurz darauf ist dort alles weiß.

Immer mehr Sportler trudeln ein. Mitarbeiter des Restaurants kümmern sich um die ausgepumpten Athleten. Mundweil führen sie in einen Konferenzraum, der gerade als Notquartier hergerichtet wird. Zwei Läufer liegen dort schon auf dem Boden. Mundweil: „Sie schrien vor Kälte.“ Eine junge Frau schleppt alles an, was irgendwie zum Wärmen taugt – sogar Tischtücher. Ein Läufer nimmt sich Mundweils an, wickelt ihn fest in eine Decke, massiert ihm Kopf und Glieder und beruhigt ihn. „Er meinte, dass ich jetzt eine halbe Stunde zittern werde, dann werde es besser.“ Der Arzt ist geschockt: Erst jetzt merkt er, wie ausgelaugt er ist. Aber nach einer halben Stunde ist er tatsächlich wieder o.k. und kann selbst mit anpacken. Das ist nicht immer einfach. „Einige wollten sich aus Scham nicht ausziehen. Aber die nassen Sachen mussten runter.“ In eine Decke gehüllt und barfuß fährt Mundweil schließlich zum Gipfel, wo die Rucksäcke mit den Wechselklamotten der Läufer deponiert sind. Dann geht’s talwärts. Um 15 Uhr schließt er Frau und Kind in die Arme. Aber er ahnt da schon die Tragödie. „Als ich dann in den Nachrichten hörte, dass es zwei Tote gegeben hat, liefen mir die Tränen …“

Hätte das Drama verhindert werden können? Der Arzt sagt: „Jeder ist für sich selbst verantwortlich.“ Er würde wieder an den Start gehen – „aber nur bei gutem Wetter. Dann ist das Ganze zwar eine Herausforderung, aber noch lange kein Irrsinn.“ Am Sonntag war’s leider anders.

WdP

Die Suche nach dem Extremen

Die einen quälen sich bei Eiseskälte Berge hinauf, andere joggen durch glutheiße Wüsten, wieder andere springen per Seil von Brücken: Extremsportler. Was geht in ihnen vor? Warum tun sie das? Die tz sprach mit Dr. Oliver Seemann, Facharzt für Psychiatrie:

Die Zahl der Extremsportler steigt. Warum?

Wir leben in einer Spaß- und Erregungsgesellschaft. Da muss für viele Menschen der Kick immer größer werden. Das Alltagsleben ist meist von Sicherheit und auch einer gewissen Langweile geprägt. Alles ist technisch. Da möchten manche Leute dann plötzlich extreme, teils gefährliche Wege gehen.

Ist das nicht irrational?

Teils schon. Aber: Die Sicherheit ist der Todfeind des Menschen. Da rebellieren die Instinkte, die wir noch haben. Wir wollen wachsam sein, aufpassen, gefordert sein!

Extremsportler sagen, ihre Leistungen seien wie eine Droge. Sie können nicht aufhören. Was passiert in Körper und Gehirn?

Natürlich werden erstmal große Mengen Adrenalin ausgeschüttet. Egal ob man nun durch die Wüste joggt oder per Fallschirm von einer Brücke springt. Der Sportler fühlt sich stark, unbesiegbar. Er braucht das. Wenn er sein Ziel erreicht hat, kommt noch Dopamin dazu. Dieses Hormon verursacht sofort ein absolutes Glücksgefühl. Und das will man dann immer wieder spüren. Dazu kommt auch noch, dass während der Belastung Stoffe freigesetzt werden, die das Schmerzgefühl lindern. Daher sind die Sportler oft wie in Trance, reagieren nicht auf die Umwelt.

Ist Extremsportlern das eigene Leben weniger wert – bei all diesen Gefahren?

Nein, sicher nicht. Es geht darum, das Selbstwertgefühl zu steigern. Etwas Außergewöhnliches oder Schwieriges zu leisten. Dabei will sicher niemand sein Leben verlieren. Nur: Aufgeben will derjenige halt auch nicht.

Interview: Armin Geier

Quelle: tz

Auch interessant

Meistgelesen

Bekanntem Kaufhaus droht der Abriss – Mitarbeiterin: „Ich habe gehört, dass ...“
Bekanntem Kaufhaus droht der Abriss – Mitarbeiterin: „Ich habe gehört, dass ...“
Schaufenster-Botschaft soll jammernde Münchner zum Nachdenken anregen - hoffentlich mit Erfolg
Schaufenster-Botschaft soll jammernde Münchner zum Nachdenken anregen - hoffentlich mit Erfolg
Keine Mülleimer aber Kuschelecken: So schneidet die neue S-Bahn im Test ab
Keine Mülleimer aber Kuschelecken: So schneidet die neue S-Bahn im Test ab
Bekannte Wirtschaft am Marienplatz führt Biesel-Maut für Touristen ein
Bekannte Wirtschaft am Marienplatz führt Biesel-Maut für Touristen ein

Kommentare