Preisanstieg: Münchner Bäder werden teurer

+
Am 1. Mai (im Schyrenbad vielleicht auch schon an Ostern) beginnt die Freibadsaison. Auch hier kostet der Eintritt 10 Cent mehr und damit 3,60 Euro.

München - Es nennt sich Preisanpassung und blüht uns in immer kürzeren Abständen. Am 1. Mai zum Start in die Freibadsaison ist es wieder so weit: Die Münchner Stadtwerke erhöhen die Eintrittspreise für ihre Bäder.

 Diesmal zwar nur um 10 Cent fürs Bad und um 30 Cent für die Sauna. Dennoch ärgerlich: Es ist die dritte Erhöhung in zwei Jahren. Noch vor sieben Jahren hat der Bäderbesuch einen ganzen Euro weniger gekostet … 2009 gab’s einen Anstieg von 20 Cent, vergangenes Jahr 10 Cent. Und das bei steigenden Besucherzahlen von 2,5 Millionen im Jahr 1996 auf über 3,9 Millionen 2009.

Warum? Ein Sprecher der Stadtwerke: „Der Grund sind die weiter steigenden Betriebskosten etwa für Strom oder auch wegen der Tarifsteigerung bei den Angestellten.“ Um das jährliche Defizit im zweistelligen Millionenbereich zu begrenzen, sei dieser Schritt erneut nötig. In zweieinhalb Wochen wird der Badbesuch demnach im Müller’schen Volksbad oder im Cosimawellenbad (ohne Zeitlimit) 3,90 Euro kosten (bisher 3,80 Euro), im Nordbad (drei Stunden) statt 3,90 Euro 4 Euro und im Michaelibad (drei Stunden) 4,60 Euro (bisher 4,50 Euro). In den Freibädern steigt der Preis von 3,50 Euro auf 3,60 Euro. In den Saunen kostet der Eintritt zumeist um 30 Cent mehr (zum Beispiel vier Stunden im Dantebad nun 14,60 Euro).

Sexy Pam: Die heißeste Bademeisterin aller Zeiten

Sexy Pam: Die heißeste Bademeisterin aller Zeiten

Die Stadtwerke betonen, dass die M-Bäder im Städtevergleich trotzdem unverändert günstig dastehen würden (s. Grafik unten). Einen kleinen Trost gibt’s im Pasinger Westbad: Die Badezeit verlängert sich ab 1. Mai von drei auf vier Stunden. Eine Möglichkeit zu sparen biete die M-Card. Bei Aufladung eines Bäderguthabens beispielsweise mit 25 Euro gibt es einen Preisvorteil von 10 Prozent, bei 200 Euro 20 Prozent. Ein Tipp: Mit den „Frühschwimmerpreis“ (werktags 2,5 Stunden ab Betriebsbeginn) und dem „Spätschwim-merpreis“ (1,5 Stunden vor Betriebsende) wird’s auch billiger. Eine gute Nachricht gibt’s dennoch: Sollte das Wetter wieder so toll werden wie am Wochenende, kann es sein, dass das Schyrenbad heuer schon an Ostern die Freibad-Saison eröffnet. Daumen drücken!

nba.

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn: Normaler Verkehr auf allen Linien
S-Bahn: Normaler Verkehr auf allen Linien
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Sechs Orte in München, an denen wir uns aufwärmen
Sechs Orte in München, an denen wir uns aufwärmen

Kommentare