Münchner Elefant in Hamburg

Gajendra: Das ist seine neue Herde in Hamburg

Der Münchner Elefantenbulle Gajendra: Bald darf er in Hamburg zu seinen neuen Freundinnen

Hamburg/München - Töröööö! Gajendra (20), der stattliche Hella­brunner Elefantenbulle, trompetet jetzt in Hamburg – in Hagenbecks Zoo, seinem Übergangs-Zuhause.

Gajendra ist jetzt in Hamburg

Der Transport per Lkw aus Leipzig, wo Gajendra zuletzt untergebracht war, verlief ohne Probleme. In München läuft derweil die Sanierung des Elefantenhauses weiter – wegen dieser Bauarbeiten ist der Bulle im Ausweichquartier (siehe unten). Eine Hagenbeck-Sprecherin sagte: „Gajendra ist am Dienstag wohlbehalten bei uns angekommen. Jetzt ist er zunächst im Bullenkral untergebracht – das ist eine Art Herren-Séparée. Gajendra bekommt jetzt ein paar Tage Zeit , um sich einzugewöhnen. Wenn der Tierarzt dann Grünes Licht gibt, darf er zur Herde.“

Diese Herde besteht aus sechs erwachsenen Elefantenkühen, einer Elefanten-Oma und fünf Jungtieren. Und wer weiß: Vielleicht wird die Familie ja bald noch größer … Gajendra ist nämlich extra wegen seiner Qualitäten als Zuchtbulle nach Hamburg gekommen. Sein Vorgänger bei Hagenbeck, Hussein (40), war im vergangenen Jahr gestorben – kurz bevor er selber in einen anderen Zoo hätte umziehen sollen.

Gleichzeitig durfte Gajendra in Leipzig nicht zur Herde. Dort gibt es nämlich den Rivalen Naing Thein (32). Und zwei Bullen in einer Familie: Das klappt nicht.

Die logische Folge: Gajendra zieht nach Hamburg und sorgt dort für die Erhaltung der bedrohten Art. Das ist auch ganz im Sinne des Münchner Tierparks. Hellabrunn-Sprecherin Christiane Reiss sagte der tz: „Wir sind froh, dass Gajendra jetzt wieder Kontakt zu Damen bekommt.“

Beim Transport von Leipzig nach Hamburg waren auch zwei Münchner Tierpfleger dabei. Sie kennen Gajendra schon lang, er vertraut ihnen. Das ist wichtig bei einer Aktion mit Container und Auto-Kran – für das Tier ist so ein Transport stressig. Gajendra hat die Reise aber gut überstanden und steht jetzt gelassen im Übergangsquartier. Reiss: „Wir kennen die Kollegen und wissen, dass Gajendra in guten Händen ist.“

Wenn die Sanierung in München beendet ist, wird Gajendra wieder auf große Fahrt gehen – heim nach Hellabrunn.

Uli Heichele

Hellabrunn: Das historische Elefantenhaus

Das Hellabrunner Elefantenhaus (errichtet 1914) steht unter Denkmalschutz – was die Sanierung aufwändig macht. Die Arbeiten sind nötig, weil die Dachkuppel (Stahl und Beton) nicht mehr sicher war. Der Stadtrat hat 15 Millionen Euro freigegeben, Ende 2014 soll alles fertig sein.

auch interessant

Meistgelesen

Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
So soll der Express zum Flughafen doch vor 2037 gelingen
So soll der Express zum Flughafen doch vor 2037 gelingen
Das Sex-Rätsel um den Top-Manager
Das Sex-Rätsel um den Top-Manager

Kommentare