Münchner Fahnder schlagen zu

Einbrecher-Bande dingfest gemacht

München - Fahnder aus München und der Schweiz haben einer international tätigen Einbrecher-Bande das Handwerk gelegt. Der Gruppe werden Straftaten in Basel, Zürich, Aachen und im Raum München vorgeworfen.

Nach 27 Sekunden war alles vorbei: Ein spektakulärer Blitzeinbruch beim Juwelier Germanstyle nahe des Isartors sorgte im Juli 2013 für Schlagzeilen. Dank DNA-Spuren am zurückgelassenen Tatwerkzeug sitzen die international agierenden Juwelen-Diebe jetzt hinter Schloss und Riegel. Es handelt sich um einen Bosnier (51), seine Schweizer Ehefrau (29) und einen Kroaten (48), die in der Schweiz leben. In Aachen, Zürich und Basel werden der Bande seit 2011 mittlerweile 20 Einbrüche bei Juwelieren zur Last gelegt. Ein vierter, identifizierter Mittäter befindet sich auf der Flucht.

Mit diesem Hydraulikspreizer hebelten die Einbrecher eine Türe auf.

Bei ihren Beutezügen hätte die international tätige Einbrecher-Bande vor allem wertvolle Uhren, Schmuck und Bargeld im Wert von mehr als 200.000 Euro entwendet, teilte die Polizei am Dienstag in München mit. Ende 2013 wurden nach Angaben der Ermittler in Basel und in Aachen ein 51-jähriger Mann, seine 29 Jahre alte Ehefrau und ein 48-Jähriger festgenommen.

Im Januar sei ein viertes Mitglied identifiziert worden. Auf das Konto der Bande soll auch der Einbruch in der Münchner Innenstadt gehen. In München bogen die beiden Männer am 22. Juli um 6 Uhr früh die Hintertür des Juweliers mit einem handbetriebenen Hydraulikspreizer auf. Dann schlüpfte der Bosnier (51) durch den Spalt in den mit stillem Alarm gesicherten Verkaufsraum. Innerhalb von nur 27 Sekunden zerschlug er im Laden zwei Standvitrinen und raffte fünf Chopard-Uhren im Wert von 30.000 Euro zusammen. Dabei machte er sich noch nicht mal die Mühe, sein Gesicht zu verbergen. Als die Polizei eintraf, waren die Täter über alle Berge. Auch die 29-Jährige Ehefrau war damals in der Stadt gewesen.

Im Rahmen von Wohnungsdurchsuchungen an mehreren Objekten wurden professionelles Aufbruchswerkzeug, gefälschte Personaldokumente sowie einige Schmuckstücke, die mit hoher Wahrscheinlichkeit aus weiteren Taten stammen dürften, sichergestellt.

Es handelt sich hierbei um

1 mehrfarbige Perlenkette

1 Paar goldene Ohrstecker mit auffälliger X-Form und Perle

1 Anhänger mit Perle

1 weiteres Paar goldene Ohrstecker

Zeugenaufruf

Wer kann sachdienliche Angaben zur Herkunft der abgebildeten Schmuckstücke machen? Hinweise bitte an das Polizeipräsidium München, Kommissariat 51, Tel.: 089/2910-0 oder der jede andere Polizeidienststelle.

Rubriklistenbild: © Polizei

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn: Feuerwehreinsatz auf der Linie der S1
S-Bahn: Feuerwehreinsatz auf der Linie der S1
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Nach Liebesspiel in der U-Bahn: Das sagt ein MVG-Mitarbeiter
Nach Liebesspiel in der U-Bahn: Das sagt ein MVG-Mitarbeiter

Kommentare