Münchner feiern ihre Isar

+
Verschönerung einer Mauer zur Muffathalle: Viel Buntes gab es beim Isarinselfest zu sehen.

München - Sonnenschein ist immer ein Garant für ein gelungenes Fest - vor allem dann, wenn an der Isar gefeiert wird: Zum zweiten Isarinselfest strömten noch mehr Besucher in die Innenstadt als im Vorjahr.

Die Veranstalter zählten allein am Freitag und Samstag rund 100.000 Gäste – so viele wie letztes Jahr über das ganze Wochenende verteilt. Für das Straßenfest zwischen der Ludwigsbrücke und der Maximiliansbrücke hatte die Münchner Arbeiterwohlfahrt (AWO), der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB), die Gewerkschaft DGB und die SPD zahlreiche Bands, Kabarettisten und Künstler aus der Region eingeladen.

Sonnenschein und gute Laune beim Isarinselfest

Sonnenschein und gute Laune beim Isarinselfest

Bei strahlendem Sonnenschein saßen die Menschen in Liegestühlen, konnten an einer Seilrutsche über die Isar gleiten und an der Steinsdorfstraße in Biergärten einkehren. „Leider trägt sich die Veranstaltung finanziell noch nicht selbst“, sagt Karin Sporrer, Sprecherin der AWO. Rund ein Drittel der 250.000 Euro Kosten stemmen die Verbände selbst. Im nächsten Jahr möchten sie das Isarinselfest erneut veranstaltet.

Jonas Gerding

auch interessant

Meistgelesen

Gleis-Gau: Express-S-Bahn zum Flughafen nicht vor 2037
Gleis-Gau: Express-S-Bahn zum Flughafen nicht vor 2037
Rätsel um schwer verletzten 15-Jährigen in Blutlache
Rätsel um schwer verletzten 15-Jährigen in Blutlache
Mann steht auf A9 und wird von Kleintransporter getötet
Mann steht auf A9 und wird von Kleintransporter getötet
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt

Kommentare