Ermittlungen laufen

Verstörende Tat in Münchner Schwimmbad: Mann filmt Mädchen (12) - Besucher halten ihn fest

Ein Mann filmte in München zwei Mädchen beim Umziehen. (Symbolbild)
+
Ein Mann filmte in München zwei Mädchen beim Umziehen. (Symbolbild)

Ein Mann soll in einem Münchner Schwimmbad Mädchen beim Umziehen fotografiert haben. Besucher hielten den Mann fest und alarmierten die Polizei.

München - Furchtbare Tat in München. Wie die Polizei mitteilt, fotografierte ein 54-jähriger Mann mit Wohnsitz in München 12-jährige Mädchen in einem Pasinger Schwimmbad. Die Tat ereignete sich laut Polizeibericht am Mittwoch, 8. September, gegen 18 Uhr. Der Mann soll die Mädchen aus seiner Kabine heraus gefilmt haben.

München: Mann filmt Mädchen in Schwimmbad

Die beiden Mädchen bekamen dies mit und informierten sowohl weitere Besucher als auch die Badeaufsicht, die dann die Polizei verständigten und den Mann festhielten. Bei einer ersten Durchsicht der mitgebrachten Sachen des 54-Jährigen konnten sechs Handys gefunden werden. Diese wurden durch die Polizei sichergestellt.

München: 12-jährige Mädchen in Schwimmbad gefilmt - Ermittlungen laufen

Über das Amtsgericht München wurde eine Wohnungsdurchsuchung beantragt und genehmigt. Dabei konnten weitere elektronische Geräte und Speichermedien aufgefunden und sichergestellt werden. Eine Auswertung aller Geräte erfolgt im Rahmen von weiteren Ermittlungen. Nach Beendigung der Anzeigenaufnahme und einer erkennungsdienstlichen Behandlung wurde der 54-Jährige wieder entlassen. Er wurde wegen der Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereiches durch Bildaufnahmen angezeigt. Das Kommissariat 15 hat die Ermittlungen aufgenommen.

Übrigens: Unser München-Newsletter informiert Sie rund um die anstehende Bundestagswahl über alle Entwicklungen und Ergebnisse aus der Isar-Metropole – und natürlich auch über alle anderen wichtigen Geschichten aus München.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion