Münchner flüchtet vor Polizei - und baut Unfall

München - Ein 40 Jahre alter Münchner ist vor einer Polizeikontrolle geflüchtet und hat sich mit den Beamten eine Verfolgungsjagd geliefert. Doch dann verlor er plötzlich die Kontrolle über sein Auto.

Der 40-Jährige fuhr am Donnerstagabend gegen 22.15 Uhr mit seinem Opel-Kleintransporter den Baldeplatz in südöstlicher Richtung entlang. An der Wittelsbacher Brücke geriet er in eine Polizeikontrolle. Als einer der Beamten ihn rauswinkte, trat der Münchner aufs Gas und flüchtete.

Die Beamten sahen, wie er in die Schyrenstraße abbog und nahmen die Verfolgung auf. Doch dann verloren sie ihn aus den Augen. Erst in der Claude- Lorraine-Straße entdeckten sie den Kleintransporter wieder - der Fahrer hatte offensichtlich die Kontrolle über seinen Opel verloren und war in einen geparkten Peugot gekracht.

Jetzt konnte sich der 40-Jährige einer Kontrolle nicht mehr entziehen. Dabei mussten die Beamten nicht nur feststellen, dass der Mann einen Alkoholpegel im "Bereich der absoluten Fahruntüchtigkeit" hatte, sondern darüber hinaus nicht einmal einen Führerschein besaß.

mm

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesen

Jetzt bestätigt: Dieser Flagship-Store kommt bald in die Innenstadt
Jetzt bestätigt: Dieser Flagship-Store kommt bald in die Innenstadt
Reiter und Herrmann verteidigen zweite Stammstrecke gegen 650 Gegner
Reiter und Herrmann verteidigen zweite Stammstrecke gegen 650 Gegner
FCB-Meisterfeier: Sperrungen, Kontrollen und keine U-Bahn 
FCB-Meisterfeier: Sperrungen, Kontrollen und keine U-Bahn 

Kommentare