Münchner Freiheit: Mann von U-Bahn überfahren

München - Bei einem Betriebsunfall am U-Bahnhof Münchner Freiheit ist ein Mann von einer U3 überfahren und getötet worden. Fahrgäste mussten teilweise bis zu einer dreiviertel Stunde in der U-Bahn ausharren.

Gegen 14 Uhr haben mehrere Arbeiter genehmigte und angemeldete Gleisarbeiten im Tunnelbereich durchgeführt. Aus bislang noch nicht geklärten Gründen wurde ein 60-jähriger, deutscher Arbeiter etwa 30 Meter vor Beginn des Bahnsteigs von einer stadtauswärts fahrenden U-Bahn der Linie 3 erfasst. Der Arbeiter war als sogenannter Sicherheitsmann eingesetzt. Nach derzeitigem Ermittlungsstand irrte sich der 60-Jährige vermutlich und betrat den nicht gesperrten Gleisbereich. Er erlitt so schwere Verletzungen, dass er noch an der Unfallstelle verstarb. 25 Feuerwehrler waren im Einsatz. Fahrgäste der U-Bahn mussten evakuiert werden.

Der Bahnsteig und das betroffene Gleis mussten für ca. 2 Stunden gesperrt werden. Die U-Bahnlinien U 3 und U 6 konnten in diesem Bereich nicht fahren. Es wurde ein Schienenersatzverkehr eingerichtet. Ein Teil der Fahrgäste in der unfallbeteiligten U-Bahn musste während der Unfallaufnahme bis zu 45 Minuten in der U-Bahn bleiben.

Der U-Bahnfahrer erlitt einen schweren Schock und musste vom Kriseninterventionsteam betreut werden. Nähere Einzelheiten sind derzeit noch nicht bekannt - das Münchner Unfallkommando hat die Ermittlungen aufgenommen.

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn: Lage auf der Stammstrecke normalisiert
S-Bahn: Lage auf der Stammstrecke normalisiert
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Sechs Orte in München, an denen wir uns aufwärmen
Sechs Orte in München, an denen wir uns aufwärmen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion