Das sind Münchens beliebteste Kindernamen

München - Das Traumpaar der Münchner bei der Namengebung ihrer Kinder sind Anna und Maximilian. Die beiden sind alte Bekannte im Spitzenfeld der Namenshitliste, die die Stadt alljährlich herausgibt.

Mädchen Buben
1 Anna 1 Maximilian
2 Sophia 2 Paul
3 Emma 3 Felix
4 Emilia 4 David
5 Laura 5 Julian
6 Julia 6 Alexander
7 Clara 7 Lukas
7 Lena 8 Moritz
8 Sophie 9 Benjamin
9 Johanna 10 Leon
10 Amelie 11 Jakob
11 Lara 12 Philipp
12 Sarah 13 Elias
13 Marie 14 Jonas
14 Mia 15 Luis
15 Charlotte 16 Noah
16 Antonia 17 Daniel
17 Helena 18 Simon
18 Luise 19 Sebastian
19 Katharina 20 Emil
20 Lina 21 Jonathan
21 Paula 22 Anton
22 Valentina 23 Samuel
23 Magdalena 24 Tim
24 Sara 25 Ben
25 Theresa 25 Vincent

Anna führt sie seit zehn Jahren, Max gar seit 20 Jahren an. Im vergangenen Jahr kamen 128 neue Annas und 163 neue Maximilians hinzu.

Die städtische Statistik wertet Jahr für Jahr die Meldungen aus dem Standesamt aus, wo die Namen der jüngsten Münchner hinterlegt werden. Der Vergleich bezieht sich heuer auf die Jahre 2009 und 2010. Auf den Plätzen zwei liegen Sophia (86 Mal vergeben) und Paul (132 Mal).

In der Gunst der jungen Eltern sind Chiara und Maya tief gesunken, die auf der Beliebtheitsskala um 36 und 37 Plätze abgerutscht sind. Sie nehmen jetzt nur noch Ränge in den 70ern ein. Jeweils um 17 weitere Ränge aus dem Mittelfeld zurückgefallen sind Luka, Michael und Tom – vor allem für Michael, der lange Jahre im Spitzenfeld rangierte, ein Misstrauensvotum.

Bemerkenswerteste Aufsteiger bei den Mädchen sind Alina (jetzt 33.) und Lina (20.). Und die vertraute Maria ist wieder auf dem Weg nach oben: Sie lässt Platz 47 hinter sich und hat sich bis zur Position 29 emporgearbeitet. Bei den Buben hat Elias eine Blitzkarriere von Platz 35 auf 13 hingelegt. Auch Leonhard arbeitete sich auf Rang 31 (zuvor 49) vor, Luis von 31 auf 15.

Unsere Tabelle berücksichtigt nur die ersten 25 Namen bei Mädchen und Buben. Doch auch die weitere Reihung birgt manch bemerkenswerte Entwicklung. Jennifer, die 2000 noch Platz 21 hielt, ist vom Tableau der 52 meistvergebenen Namen verschwunden. Auch Jasmin ist verduftet. Das Top-Girl der 90er-Jahre war Julia. Sie erreichte auch im letzten Jahr noch Rang sechs. Anna, die Dauer-Spitzenreiterin seit zehn Jahren, war 2000 schon auf Position drei.

Wählt man einen sehr bayerischen Vergleich, stellt man fest: Die beiden weisen Bayern-Könige Maximilian stehen offenbar deutlich höher im Kurs als etwa die Ludwigs, die nur den 37. Platz einnehmen. Felix, der 2010 auf dem dritten Platz saß, hatte schon 2000 den zweiten Rang inne. Was belegt, dass es sich jedenfalls zu Anfang nicht um eine Huldigung von Ski-As Felix Neureuther handelte. Viele alttestamentarische Namen gehören zum festen Stamm bei der Namensvergabe. Voran marschiert David, ihm folgen Benjamin, Jakob, Elias, Jonas und Noah. Im Jahr 2000 hatte David schon auf Platz sechs die Spitze in dieser Kategorie inne. Auf Platz 50 kümmert derzeit Linus dahin – immerhin der Name des zweiten Papstes, aber auch einer Figur in den Peanuts-Comics.

Eberhard Geiger

auch interessant

Meistgelesen

Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Zweite Stammstrecke: Wo es in sechs Wochen für wen eng wird
Zweite Stammstrecke: Wo es in sechs Wochen für wen eng wird
Zuhälter-Schorsch: Muss er jetzt für immer hinter Gitter?
Zuhälter-Schorsch: Muss er jetzt für immer hinter Gitter?

Kommentare