Seltener Tachostand

Dieser Münchner Bus hat die Million geschafft

+
Ein echter Münchner - und seit 3. September hat er eine Million auf dem Tacho.

München - Das kommt nur äußerst selten vor: Ein Münchner Linienbus hat die Million vollgemacht - auf dem Tacho. Für den Busfahrer sieht dieser Kilometerstand äußerst lustig aus.

Ein echter Münchner, auch im gesetzten Alter noch gut aussehend – und Millionär: Das ist der Münchner Linienbus der MVG mit der Seriennummer 4109. Am 3. September hat er es auf den Stand von einer Million Kilometern auf dem Tacho geschafft. Der Busfahrer sah nur noch Nullen auf der Anzeige.

So sieht das dann auf dem Tacho aus.

Und auch wenn sich der Bus als sehr rüstig erweist, läuft sein Dienst nun langsam ab. In einigen Wochen, wenn neue Busse angeliefert werden, geht der Millionär (Erstzulassung: 8. Mai 2001) mit dann dreizehneinhalb Jahren in Ruhestand. Bis dahin bekommt er an jedem Einsatztag noch rund 300 Kilometer auf dem Tacho dazu. In der Regel werden die Busse der MVG nach etwa zwölf Jahren ausgemustert und verkauft. Derzeit sind allerdings einige Busse länger im Einsatz: Anders als üblich, werden mit Lieferung neuer Exemplare nicht gleichzeitig Altfahrzeuge in derselben Anzahl ausgemustert. Im MVG-Fuhrpark befinden sich damit aktuell mehr Busse als für den fahrplanmäßigen Linienverkehr notwendig. Denn im Fall von größeren Baustellen bei Tram und U-Bahn, von denen es auch heuer einige gab und gibt, leisten die älteren Fahrzeuge noch wertvolle Dienste im Schienenersatzverkehr (SEV). So hat die MVG genügend SEV-Busse im eigenen Bestand und muss sie nicht kostenpflichtig ausleihen.

mm

Auch interessant

Meistgelesen

Verbotener Tanz in Striptease-Bar: Razzia in der Maxvorstadt
Verbotener Tanz in Striptease-Bar: Razzia in der Maxvorstadt
Schrecklicher Unfall in München: Mutter und Tochter (11) sterben in Wrack
Schrecklicher Unfall in München: Mutter und Tochter (11) sterben in Wrack
Kostenexplosion! Münchner S-Bahn-Tunnel wird zum Milliardengrab
Kostenexplosion! Münchner S-Bahn-Tunnel wird zum Milliardengrab

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.