Tagelang vermisst

Münchner Mountainbiker stirbt in Tirol

München - Die Eltern hatten ihn als vermisst gemeldet, weil er tagelang verschollen war: Ein 48-jähriger Mann aus München ist in Tirol tödlich verunglückt. Die Retter fanden am Dienstag seine Leiche.

Die Eltern hatten den 48-jährigen Münchner am Samstag als vermisst gemeldet. Zunächst war vollkommen unklar, wie und wo er unterwegs war. Der Mann hat schon des Öfteren Touren mit seinem Mountainbike unternommen. Die Beamten mussten zuerst herausfinden, welchen Weg er diesmal genommen hat. Wie die Polizei mitteilt, war das letzte Tourenziel des Münchners die vordere Bachofenspitze in Tirol.

Die Tiroler Polizei fand schließlich den Wagen des Vermissten an einem Wanderparkplatz in der Nähe. Von dort starteten die Retter die Suche. Aus einem Hubschrauber entdeckten sie dann in einer Rinne der Nordwand der vorderen Bachofenspitze einen leblosen Menschen. Bei der Bergung stellte sich heraus, dass es sich um den vermissten Münchner handelt.

Über die genauen Hintergründe des Todes hat die Polizei nichts mitgeteilt.

mm

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Mann belästigt 18-Jährige am Hauptbahnhof: Wochen später begegnet er ihr wieder - mit Folgen
Mann belästigt 18-Jährige am Hauptbahnhof: Wochen später begegnet er ihr wieder - mit Folgen
„Auf der Isar geht‘s schon zu wie auf der A95“: Schlauchboot-Verbot droht
„Auf der Isar geht‘s schon zu wie auf der A95“: Schlauchboot-Verbot droht
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion