Sie kamen auf Ponys geritten

Narrhalla-Prinzenpaar auf Viktualienmarkt inthronisiert

+
Cornelia II. und Christian II. kamen auf Ponys geritten.

München - Bei strahlendem Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen wurde heute das offizielle Prinzenpaar der Landeshauptstadt München auf dem Viktualienmarkt der Öffentlichkeit vorgestellt.

Das alte Prinzenpaar wurde verabschiedet.

Zunächst wurde das Faschingsprinzenpaar 2015, Christina II. und Andreas II., von Narrhalla-Präsident Günter Grauer verabschiedet. Beide betonten, dass die schönsten Momente ihrer Regentschaft „Besuche in sozialen Einrichtungen, wie Lichtblick Hasenbergl“ waren. Unter jubelndem Beifall von Hunderten Besuchern kam endlich das lang erwartete Prinzenpaar 2016: Cornelia II. und Christian II. Dieses Jahr nicht in einem Oldtimer, sondern auf zwei Ponys, gemäß dem Motto „Das Leben kein Ponyhof, aber geritten wird trotzdem.“

Bei der Begrüßung verriet Cornelia II. einen ihrer Träume: einmal in einem „Tatort“ oder bei „München 7“ ihr schauspielerisches Talent unter Beweis zu stellen. Bürgermeister Josef Schmid (CSU), mit ungewohntem Dreitage-Bart, freute sich bei seiner Rede darüber, „dass die Narrhalla den Faschingsauftakt in den Sommer verlegt hat.“

Die Saison ist eröffnet: bunte Bilder vom Faschingstreiben

Im Anschluss nahmen die legendären Marktweiber vom Viktualienmarkt das Prinzenpaar und Josef Schmid mit auf ihre berühmte Chaos-Fahrt „Ein Wagen von der Linie 8“ vom Weiß Ferdl. Als Dank gab es ein Herzerl und ein Bussi vom Prinzen für die Damen. Musikalisch begleitet wurde der Faschingsauftakt von der Band „V6“ mit Oldies und Rock’n’Roll“.

ih

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

S-Bahn-Verbindung zwischen Flughafen und Neufahrn kurzzeitig unterbrochen
S-Bahn-Verbindung zwischen Flughafen und Neufahrn kurzzeitig unterbrochen
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!
München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 

Kommentare