1. tz
  2. München
  3. Stadt

Polizei nimmt Party hoch: Teilnehmer waren geimpft und haben trotzdem gegen eine Corona-Regel verstoßen

Erstellt:

Von: Nadja Hoffmann

Kommentare

Maskenpflicht verletzt: Die Polizei schritt bei einer Party in Allach ein.
Maskenpflicht verletzt: Die Polizei schritt bei einer Party in Allach ein. © dpa/Karl-Josef Hildenbrand

In Corona-Zeiten darf das nicht passieren: Weil bei einer Party in Allach eine wichtige Corona-Regel verletzt wurde, ist die Polizei eingeschritten. Sie hat die Veranstaltung in einem Gewerbegebiet aufgelöst. Die Organisatoren und viele Gäste bekamen Anzeigen.

Veranstalter hatte sich wohl nicht informiert

Ein Einsatz, 50 Strafanzeigen: Die Polizei in Allach* hatte in der Nacht zu Sonntag richtig viel zu tun. Sie hat eine Party hochgenommen, bei der eine wichtige Corona-Regel verletzt wurde. Wie es von Seiten des Münchner Präsidiums hieß, sei es in diesen Tagen vielleicht nicht einfach, den Überblick über geltende Regeln zu bewahren. Aber: Gerade, wer eine Party organisiert, muss sich informieren. Dies sei in dem Allacher Fall aber wohl nicht geschehen.

Test- und Maskenpflicht missachtet

Was war passiert? Einer Zivilstreife ist eine Tanzveranstaltung auf Gewerbeflächen in Allach aufgefallen. Bei der Kontrolle gegen 0.30 Uhr zeigte sich: Es gibt ein großes Problem bei dem Fest, zu dem rund 150 bis 200 Partywütige gekommen waren. Sie alle waren laut Polizei geimpft. Mit einer Ausnahme - aber dieser Teilnehmer habe eine PCR-Test vorlegen können. Was nicht bedacht worden sei, ist, dass bei roter Krankenhaus-Ampel in Bayern die 2G-Plus-Regel* gilt. Das heißt: Alle Teilnehmer müssen entweder einen tagesaktuellen Test vorlegen können oder eine Maske tragen. In dem Allacher Fall gab es aber keine Tests, keine Masken, dafür aber ganz viel Körpernähe auf der Tanzfläche.

Ein Hygienekonzept lag nicht vor

Gegen Teilnehmer wurden deshalb unter anderem Anzeigen wegen Verstößen gegen die Maskenpflicht. ausgesprochen Die Veranstalter müssen sich verantworten. Und auch der Vermieter der Räume wurde angezeigt: „Es lag kein Hygienekonzept vor“, erklärt ein Sprecher des Präsidiums.. Die Party wurde friedlich aufgelöst. *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDI

Auch interessant

Kommentare