1. tz
  2. München
  3. Stadt

Münchner Sexualmediziner erklärt, wieso uns die Hitze “heiß” macht

Erstellt:

Kommentare

Junges Paar
Macht Sie das heiße Wetter auch heiß? © dpa / Frank May

Satte 30 Grad und mehr! Aber heiß sind derzeit nicht nur die Temperaturen in München und dem Umland. Ein Experte erklärt - und wir fragen die Münchner selbst.

München - Satte 30 Grad und mehr! Aber heiß sind derzeit nicht nur die Temperaturen in München und dem Umland. Bei lauschigen Sonnenuntergängen und sternenklaren Nächten kann es auch in Liebesdingen heißer hergehen. „Wir haben gerade die sexuell aktivste Zeit des Jahres“, sagt Dr. Axel-Jürg Potempa. Der Münchner Sexualmediziner erklärt, warum uns die Hitze so heiß macht.

„Sicher lernt man im Sommer im Biergarten schneller eine Frau kennen. Und nach ein oder zwei Mass kann das eine zum anderen kommen. Oder man liegt abends am Monopteros und hat ein romantisches Picknick dabei – da kann sich auch was ergeben. Der Sommer ist super und besonders wertvoll für die Liebe.“ Max Schafrin (28), Augenoptiker aus München
„Sicher lernt man im Sommer im Biergarten schneller eine Frau kennen. Und nach ein oder zwei Mass kann das eine zum anderen kommen. Oder man liegt abends am Monopteros und hat ein romantisches Picknick dabei – da kann sich auch was ergeben. Der Sommer ist super und besonders wertvoll für die Liebe.“ Max Schafrin (28), Augenoptiker aus München © Oliver Bodmer

Bei dem Traumwetter zieht es die Menschen vermehrt ins Freie – zum Baden an den See, ins Freibad, in den Biergarten. „Durch die Sonneneinwirkung steigt der Wohlfühlfaktor und sinkt das Stress-Niveau. Dadurch werden verstärkt Glückshormone ausgeschüttet, dazu zählen Endorphine, Serotonin und Dopamin“, sagt Dr. Potempa. „Man macht mehr Sport, ist generell aktiver – und auch der Flirtfaktor steigt spürbar an.“

Lesen Sie auch: Flammen-Inferno in Griechenland: Minister äußert furchtbaren Verdacht

„Lange, laue Nächte zu zweit auf dem Balkon unterm Sternenhimmel oder am See, wenn sich die Lichter spiegeln: Ja, wir haben beide im Sommer mehr Lust auf Sex. Im Winter ist man oft in sich gekehrter, verschlossener. Aber: Wir sind beide vergeben und sehr glücklich.“ Steffi Kuchler (26), Patentanwaltsfachangestellte und Alexandra Williams (27), Social Media Managerin, beide aus München
„Lange, laue Nächte zu zweit auf dem Balkon ­unterm Sternenhimmel oder am See, wenn sich die Lichter spiegeln: Ja, wir haben beide im Sommer mehr Lust auf Sex. Im Winter ist man oft in sich gekehrter, verschlossener. Aber: Wir sind beide vergeben und sehr glücklich.“ Steffi Kuchler (26), Patentanwaltsfachangestellte und Alexandra Williams (27), Social Media Managerin, beide aus München © Oliver Bodmer

Trifft die Sonne auf die Haut, bildet sich Vitamin D. Potempa: „Vitamin D wirkt wie die Vorstufe eines Hormons, das die Stimmung aufhellt. Deshalb fühlt man sich im Sommer lockerer, gelassener, leichter als in dunklen Wintermonaten.“ Und: Vitamin D, das durch die Sonne aufgenommen wird, bleibe auch länger im Blut, als wenn es per Tabletten eingenommen wird.

„Ist doch ganz normal, dass man im Sommer mehr Lust auf eine gemeinsame Nacht hat. Man lernt auch viel leichter jemanden im Biergarten kennen – da gibt es bei den Damen immer was zum Schauen. Seit 37 Jahren bin ich glücklich verheiratet, meine Frau ist heute schwimmen – und vielleicht auch schauen…“ Helmut (67), Rentner aus München
„Ist doch ganz normal, dass man im ­Sommer mehr Lust auf eine gemein­same Nacht hat. Man lernt auch viel leichter jemanden im Biergarten kennen – da gibt es bei den Damen immer was zum Schauen. Seit 37 Jahren bin ich glücklich ­verheiratet, meine Frau ist heute schwimmen – und ­vielleicht auch schauen…“ Helmut (67), Rentner aus München © Oliver Bodmer

Durch den erhöhten Vitamin-D-Gehalt wird die Bildung von Testosteron verstärkt. „Durch dieses wichtigste männliche Geschlechtshormon wird der Mann sexuell aktiver“, so Dr. Potempa. Auch Frauen haben Testosteron im Körper, allerdings in geringeren Mengen. „Das sind nur etwa zehn Prozent des männlichen Anteils. Produziert wird es in den Eierstöcken und Nebennierenrinden“, so Potempa. „Damit steigt auch bei Frauen die Libido an.“

Im Sommer ist man lockerer, hat gute Laune und deshalb auch mehr Lust auf Liebe. Man zieht ja auch weniger an, geizt nicht mit seinen Reizen. Und bei einem klaren Sternenhimmel wird auch ein Nichtromantiker romantisch. Ich bin jedenfalls seit dreieinhalb Jahren sehr glücklich mit meinem Freund Georg. Melanie Käßl (21), Beamtin aus Haimhausen
„Im Sommer ist man lockerer, hat gute Laune und deshalb auch mehr Lust auf Liebe. Man zieht ja auch weniger an, geizt nicht mit seinen Reizen. Und bei einem klaren Sternenhimmel wird auch ein Nichtromantiker romantisch. Ich bin jedenfalls seit dreieinhalb Jahren sehr glücklich mit meinem Freund Georg.“ Melanie Käßl (21), Beamtin aus Haimhausen © Oliver Bodmer
„Wir haben uns im April kennengelernt, und bei uns halten die Frühlingsgefühle noch immer an. Klar hat man im Sommer auch mehr Spaß zu zweit. Die Sonne scheint, man fühlt sich einfach besser. Wir genießen unser Liebesleben und freuen uns auf einen entspannten Kreta-Urlaub.“ Laura Stangl (21), Angestellte und Matthias Scherfler (24), Bodenleger aus dem Bezirk Braunau, Österreich
„Wir haben uns im April kennengelernt, und bei uns halten die Frühlingsgefühle noch immer an. Klar hat man im Sommer auch mehr Spaß zu zweit. Die Sonne scheint, man fühlt sich einfach besser. Wir genießen unser Liebesleben und freuen uns auf einen entspannten Kreta-Urlaub.“ Laura Stangl (21), Angestellte und Matthias Scherfler (24), Boden­leger aus dem Bezirk Braunau, Österreich © Oliver Bodmer

Neben der Sonne kann aber auch das Essen scharf machen: „Im Sommer isst man gern würzige Speisen. In Chili steckt Capsaicin, das ist das sinnvollste pflanzliche Aphrodisiakum.“ Auch Ingwer soll die Lust steigern: „Er kann die sexuelle Empfindsamkeit anregen, da er die Durchblutung im Ganzen fördert.“ Das Fazit des Experten: „Die Zeichen für wunderbare Liebesnächte stehen sehr gut. Genießen Sie den Sommer!“

„Wir sind extra in Deutschland, um ein Baby zu machen. In Brasilien ist es uns jetzt nämlich zu kalt, wir lieben den Sommer. Wir waren schon in Frankfurt und Stuttgart, jetzt München. Und wenn es klappt und ein Mädchen wird, nennen wir sie Monique: Das klingt wie Munich, München.“ Fabricio Bianchini (38), Kaufmann, mit Frau Maria (38) und Söhnchen Antonio (1) aus São Paulo
„Wir sind extra in Deutschland, um ein Baby zu ­machen. In Brasilien ist es uns jetzt nämlich zu kalt, wir lieben den Sommer. Wir waren schon in Frankfurt und Stuttgart, jetzt München. Und wenn es klappt und ein Mädchen wird, nennen wir sie Monique: Das klingt wie Munich, München.“ Fabricio Bianchini (38), Kaufmann, mit Frau Maria (38) und Söhnchen Antonio (1) aus São Paulo © Oliver Bodmer

MW

Auch interessant

Kommentare