Pyrospektakel Münchner Sommernachtstraum

Der Himmel funkelt über dem Olympiapark

+
35 Minuten dauert das passend zu stimmungsvoller Musik konzipierte Feuerwerk.

Der Münchner Sommernachtstraums am Samstag, 25. Juli 2015, verspricht die perfekte Mischung aus Open-Air-Musikfestival und grandioser Pyroshow.

Rund 50.000 Besucher werden zu dem Feuerwerk der Superlative erwartet. Billy Idol, Rea Garvey, Revolverheld und Gregor Meyle rocken das Olympiastadion, während auf der Bühne am Coubertinplatz das Musikprogramm ganz im Zeichen von 30 Jahren Radio Gong 96,3 steht.

Das Feuerwerk

Unter dem Motto "Dynamic Colours" entzündet sich gegen 22.20 Uhr ein funkelndes Lichtermeer am Münchner Nachthimmel und lädt die Zuschauer zum Staunen und Träumen ein. Feuerwerker Christian Czech liefert die perfekte Symbiose aus technischen Innovationen und tiefgehenden Emotionen. Perfekt abgestimmt auf Musiktitel, wie „Headlights“ von Robin Schulz, „Ghost“ von Ella Henderson und dem Soundtrack von „Transformers“, lässt er den Himmel erstrahlen.

Der Münchner Sommernachtstraum ist seit nunmehr 10 Jahren fester Bestandteil im Olympiapark und hat sich in der Stadt als feste Größe etabliert.

Neue Bewegungsabläufe ermöglichen eine noch größere Dynamik und bislang unbekannte Effekte. So dürfen sich die Besucher auf ein packendes Programm mit großem Überraschungsfinale freuen, das alle Erwartungen übertreffen wird. Das Feuerwerk zum Münchner Sommernachtstraum zählt neben den „Kölner Lichtern“ und „Rhein in Flammen“ zu den größten Pyroshows  in Deutschland. Das Highlight bildet in diesem Jahr ein 40 Meter langer und 12 Meter hoher Rundbogen, der zentral im Olympiasee installiert ist und den Zuschauern vollkommen neue Strukturen und Bilder liefert. Dank der außerordentlichen Fülle und Höhe ist das Spektakel von allen Plätzen aus zu sehen. Der Aufbau des Meister-Feuerwerks beschäftigt über 15 Mitarbeiter mehr als eine Woche. „Der Münchner Sommernachtstraum ist seit nunmehr 10 Jahren fester Bestandteil im Olympiapark und hat sich in der Stadt als feste Größe etabliert“, sagt Arno Hartung, Geschäftsführer der Olympiapark München GmbH.

Der Feuerwerker: Christian Czech

Nach 2013 und 2014 zeichnet in diesem Jahr erneut der österreichische Feuerwerker Christian Czech (Firma Pyrovision) für die gigantische Pyroshow verantwortlich. Sein Team und er zählen seit Jahren zu den renommiertesten Feuerwerkern weltweit. Christian Czech gewann bei internationalen Feuerwerkswettbewerben und Festivals im Ausland viele begehrte Preise. 2015 wird Czech mit seinem Team ca. 100 Feuerwerke durchführen. Zu Czechs Referenzen zählen die Eröffnungsfeuerwerke bei den Alpinen FIS Ski-Weltmeisterschaften in Garmisch 2011 und Schladming 2013 oder der Jugend-Olympiade YOG in Innsbruck. Pyrovision wurde 1996 in Salzburg gegründet. Alle Feuerwerker sind staatlich geprüfte Pyrotechniker, die mit großer Kreativität, Liebe zum Detail sowie ausgeprägtem Qualitätsbewusstsein Feuerwerke planen, organisieren und durchführen.

Tickets

Karten für die perfekte Mischung aus Musikfestival und grandiosem Feuerwerk kosten 19 Euro bis 65 Euro. Für die Konzerte im Olympiastadion sind überdachte Tribünenplätze und Arenakarten sowie Front-of-Stage-Tickets erhältlich. Der Vorverkauf läuft über München Ticket, Tel. 089 54 818181 und über die bekannten Vorverkaufsstellen. Weitere Infos: www.sommernachtstraum-muenchen.de

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn: Feuerwehreinsatz auf der Linie der S1
S-Bahn: Feuerwehreinsatz auf der Linie der S1
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Nach Liebesspiel in der U-Bahn: Das sagt ein MVG-Mitarbeiter
Nach Liebesspiel in der U-Bahn: Das sagt ein MVG-Mitarbeiter

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.