Solist am Bayerischen Staatsballett

Münchner ist „Tänzer des Jahres“

Osiel Gouneo ist für sein Talent für Ballett bekannt. In einer Umfrage von Tanz-Fachleuten wurde er jetzt zum „Tänzer des Jahres“ gewählt.

München - Der Münchner Star-Tänzer Osiel Gouneo ist nach einer Kritikerumfrage „Tänzer des Jahres“. Der für seine Sprungkraft und Technik gefeierte Erste Solist am Bayerischen Staatsballett überzeugte die an der Umfrage beteiligten 42 Tanz-Fachleute von Tel Aviv über London bis Lissabon und Berlin, wie es in der am Mittwoch veröffentlichten Umfrage unter internationalen Kritikern der Fachzeitschrift „Tanz“ hieß.

Demnach ist das Ballett am Rhein die „Tanzkompanie des Jahres“. Das in Düsseldorf/Duisburg ansässige Ensemble von Ballettchef Martin Schläpfer genieße höchstes Ansehen, hieß es. Die Kritiker streuen ihre Voten traditionell breit und quer über den Globus. So reichten dem Ballett am Rhein vier Stimmen für den ersten Platz in der Rangliste, Gouneo genügten gar drei. Unter den Tänzerinnen war die Vielfalt dieses Mal so groß, dass keine eindeutige Siegerin gekürt werden konnte.

Der Belgier Sidi Larbi Cherkaoui, Leiter des Ballet Vlaanderen und der Kompanie Eastman in Antwerpen, wurde mit fünf Stimmen von den Tanz-Experten als „Choreograph des Jahres“ gewählt - zum dritten Mal nach 2008 und 2011. „Produktion des Jahres“ ist „Giselle“ des britischen Choreographen Akram Khan. Er schuf die Inszenierung als „sensationelle Wiederbelebung eines Klassikers“ für das English National Ballet in London.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn-Verbindung zwischen Flughafen und Neufahrn kurzzeitig unterbrochen
S-Bahn-Verbindung zwischen Flughafen und Neufahrn kurzzeitig unterbrochen
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!
München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 

Kommentare