Qualität und Regionalität

Münchner Stubn: Bayerische Wirtschaft im Bahnhofsviertel

+
Die Wirtsleute Kathrin Wickenhäuser-Egger und Alexander Egger.

Gleich wenn man von der quirligen Bayerstraße aus in die Münchner Stubn eingetreten ist wird einem klar, was im bunten Münchner Bahnhofsviertel schon lange gefehlt hat: eine schöne bayerische Wirtschaft.

Schon der Name des neuen Speiselokals in der Bayerstraße 35-37 zeigt, worum es geht. Die Wirtsleute Kathrin Wickenhäuser-Egger und Alexander Egger bieten seit Kurzem eine gehobene bayerische Gastronomie, neu, sauber, gepflegt und mit modernen Elementen. „Wir bewegen uns im Münchner Preissegment“, sagt die Chefin. Billigküche gibt es hier nicht, in den Münchner Stubn wird Wert auf Regionalität und Qualität gelegt. Ob hausgemachter Obazder, bayrisch Tartar oder Lendensteak vom Ochsen – was aus der topmodernen Küche auf den Tisch kommt, ist immer seinen Preis wert.

Bayerische Kultur - direkt am Hauptbahnhof

Schon kurz nach der Eröffnung hat Kathrin Wickenhäuser-Egger ein paar Vorlieben ihres internationalen Publikums ausmachen können: „Die Asiaten stehen auf Haxen und Milzwurst. Die Amerikaner aufs Steak. Und immer ein Renner ist unser Münchner Stubn-Burger, der schön auf einem Brettl hergerichtet wird.“

Münchner Stubn setzt auf regionale Qualität

Geradezu zelebriert wird in den Münchner Stubn die bayerische Bierkultur – auch ein bisschen als Anschauungsunterricht und gelebte Tradition für die vielen Touristen im Lokal. „Um 18 Uhr wird das erste Holzfass angezapft“, so die Chefin. Eine Aufgabe, die ihr Mann mit Begeisterung übernimmt. Zuvor ruhen die Fassl direkt im Gastraum in einer gläsernen Kühlung, am frühen Abend sind dann die Gäste da, die dafür sorgen, dass der Gerstensaft bis zur letzten Maß frisch und kühl gezapft werden kann – und bei Bedarf kommt dann auch noch ein weiteres Fass dran. „Bei kleinen und großen Feiern kann man auch selbst anzapfen“, verspricht die Wirtin. Und für die persönlichen Bierkrügerl der Stammgäste gibt es einen Schrank mit abschließbaren Fächern.

Impressionen von der Münchner Stubn

Hier kann man es sich gut gehen lassen

Kontakt:

Telefon: 089 / 551113330
Email: servus@muenchner-stubn.de
Internet: www.muenchner-stubn.de
Öffnungszeiten
: täglich von 10.00 bis 1.00 Uhr

Stichwort Feiern: Die Münchner Stubn eignen sich natürlich perfekt für alle denkbaren Festivitäten, ob privat oder mit der Firma oder Geschäftsfreunden. Insgesamt bietet das Lokal direkt gegenüber vom Hauptbahnhof 300 Sitzplätze und rund 100 auf der Außenfläche. In den wie der Hauptraum geschmack- und liebevoll dekorierten Nebenräumen namens Jagdstube und Ludwigsstube finden bis zu 40 und bis zu 80 Gäste Platz. „Die ersten Reservierungen für Weihnachtsfeiern gibt es schon“, so Kathrin Wickenhäuser-Egger. Schließlich ist die Lage der Münchner Stubn ja ideal: Die Haltestellen für Bus, Tram, S- und U-Bahn, Nah- und Fernverkehrszüge sind nur ein paar Meter weit entfernt, ein großer Monitor im Flur zeigt den Gästen, wann es für sie Zeit ist, aufzubrechen.

Tradition und bayerische Gemütlichkeit

Viele neugierige Münchner haben diese bayerisch-kulinarische Bereicherung des Bahnhofsviertels schon ausprobiert. Und natürlich kommen viele Gäste der umliegenden Hotels in die Münchner Stubn: „Die wollen abends essen und trinken, viele davon bayrisch – und nicht zu weit laufen“, hat die Chefin festgestellt. Mit dem neuen Lokal haben sie und ihr Mann also eine echte Marktlücke geschlossen.

von Rudolf Huber

auch interessant

Meistgelesen

Fremder zeigt Münchnerin sein Glied und will Sex mit ihr
Fremder zeigt Münchnerin sein Glied und will Sex mit ihr
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Zweite Stammstrecke: Wo es in sechs Wochen für wen eng wird
Zweite Stammstrecke: Wo es in sechs Wochen für wen eng wird

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.