Rätselhafter Tod eines Münchners

Starb Student Alexander (26) an Stress?

Cardiff - Ein junger Münchner Student ist in Wales ums Leben gekommen. Der 26-Jährige ist in seiner Wohnung tot aufgefunden worden. Sein Vater äußert vor Gericht Vermutungen.

Der mysteriöse Tod eines Münchner Studenten beschäftigt derzeit die Polizei in Wales: Alexander D. war äußerst zielstrebig, studierte an der renommierten University of South Wales in Cardiff. Anfang November fand die Polizei ihn plötzlich tot in seinem Apartement. Der junge Mann wurde nur 26 Jahre alt. Starb Alexander D. an einer Überdosis Stress?

Sein Vater sagte jedenfalls bei einer polizeilichen Anhörung, sein Sohn habe häufig Koffein-Drinks konsumiert und im Studium zuletzt stark unter Stress gestanden!

Am 8. November vergangenen Jahres hatten Alexanders Angehörige in München die Behörden in ­Cardiff alarmiert. Sie hatten den 26-Jährigen tagelang nicht erreicht und machten sich große Sorgen. Als die Polizei seine Studentenbude öffnen ließ, fanden die Beamten den Studenten tot auf.

Eine Obduktion des Leichnams in der Gerichtsmedizin ergab keine eindeutige Ursache, zu lange war Alexander D. bereits tot in seinem Apartement gelegen. Vergangene Woche erklärte laut des Portals walesonline der walisische Rechtsmediziner Gareth Leopold: „Es könnte sein, dass zu viel Koffein getrunken wurde, um wach zu bleiben.“ Bekanntermaßen könne der Konsum großer Mengen an Koffein schwere Herzrhythmusstörungen verursachen!

Als Todesursache komme sowohl eine Herzattacke durch zuviel Koffein in Frage als auch ein plötzlicher Herztod. Alexanders Vater jedenfalls sagte der Daily Mail: „Ich wusste, dass er viel Druck im Zusammenhang mit seinem Studium hat. Ich sagte ihm, er solle auf sich aufpassen. Alexander war sehr ehrgeizig.“

Auch an der Hochschule München, wo Alexander D. Wirtschaftswissenschaften studierte, sitzt der Schock tief über den mysteriösen Tod. „Die Fakultät ist betroffen über den plötzlichen und unerwarteten Tod von Alexander während seines Auslandsstudiums in Wales. Unser herzliches Beileid gilt seiner trauernden Familie, Freunden und Kommilitonen“, heißt es auf der Homepage der Fakultät für Betriebswirtschaft.

Wie sehr der gutaussehende und liebenswerte Alexander von seiner Familie und seinen Freunden vermisst wird, zeigt ein Video im Internet. Es ist ein Nachruf mit zahlreichen Fotos des jungen Münchners, der viel zu früh sterben musste.

auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn-Chaos: Auch am Dienstag lief es nicht rund
S-Bahn-Chaos: Auch am Dienstag lief es nicht rund
Blitzeis-Bilanz: Münchner kratzten, rutschten und verletzten sich
Blitzeis-Bilanz: Münchner kratzten, rutschten und verletzten sich

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion