Herrchen: "Ich war sprachlos"

Verschollener Kater taucht nach zwölf Jahren wieder auf

+
Nach zwölf Jahren wieder vereint: Martin Heuer und Kater Arion.

München - Nach zwölf langen Jahren der Trennung hat der als aggressiv geltende Kater Arion am Donnerstag sein Herrchen in einem Münchner Tierheim wiedergetroffen.

Wie viele Jahre überdauert die Liebe einer Katze zu ihrem Menschen? Antwort: Wahrscheinlich ein ganzes Leben lang, sicherlich aber zwölf Jahre. Den bewegenden Beweis dafür lieferte Kater Arion (13) im Münchner Tierheim. Nach zwölf langen Jahren der Trennung fand der als aggressiv geltende Kater Donnerstagfrüh sein Herrchen wieder. Die Reaktion des Tieres wird keiner der Anwesenden je wieder vergessen.

Martin Heuer studierte vor 13 Jahren in München Tiermedizin. Katerchen Arion war erst ein paar Wochen alt, als der Student ihn zu sich nahm. Fortan teilten sich die beiden die Studentenbude im Olympiadorf. Für alle Fälle bekam Arion einen kleinen Erkennungschip unter die Haut gepflanzt: „Er lief gern frei herum, blieb auch mal zwei Tage weg. Und plötzlich kam er gar nicht mehr.“ Martin Heuer suchte ihn überall, hängte Suchzettel auf und meldete den herben Verlust beim Suchtierregister Tasso. Doch Arion blieb verschollen.

Die schrägsten Tiere der Welt

Die schrägsten Tiere der Welt

Die Jahre vergingen. Martin Heuer zog nach Minden (Westfalen) und gründete mit Ehefrau Stephanie eine Kleintierpraxis. Dort erreichte ihn kürzlich eine Mail von Tasso mit der Bitte um Rückruf: „Eine freundliche Dame teilte mir mit, dass mein Kater im Münchner Tierheim sitzt. Ich war sprachlos.“ Dort war Arion am 7. April von seinem letzten Halter abgegeben worden – angeblich wegen massiver Aggressionen. Tatsächlich ließ der Kater niemanden mehr an sich heran und biss sogar seinen Pfleger.

Donnerstag um 9 Uhr betrat Martin Heuer mit bangem Herzen den kleinen Raum, in dem Arion auf ihn wartete. Und dann geschah das kleine Wunder. Der als unnahbar und verstört geltende Kater lief hochinteressiert um den Tierarzt herum, schnupperte an seiner Hand, biss ihm sachte in die Finger – und schnurrte! „Es war, als ob ein Funken Erinnerung in ihm wach würde“, schilderte Martin Heuer diesen bewegenden Moment. Mittags traten die beiden schon die Heimreise an: „Ich bitte jeden, der ein Tier findet, mit ihm zur Identifizierung zum Tierarzt oder ins Tierheim zu gehen. Dann könnte es noch viel mehr Happy Ends geben. So wie unseres.“

tz-Stichwort: Tasso

In Europas größtem Haustierzentralregister Tasso sind 4,5 Millionen Tiere registriert, die einen Wiedererkennungschip unter der Haut tragen. Der kann von jedem Tierarzt oder Tierheim mit einem Lesegerät ausgelesen werden. So können als vermisst gemeldete Tiere ganz schnell wieder ihren Besitzern zugeordnet werden. Die Anträge für die einfache Registrierung gibt es auch beim Tierarzt.

Alle Infos unterwww.tasso.net

Dorita Plange

Auch interessant

Meistgelesen

Sperrung auf S4- und S6-Strecke aufgehoben
Sperrung auf S4- und S6-Strecke aufgehoben
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 

Kommentare