Münchnerin ertappt Einbrecher auf frischer Tat

München - Eine Münchnerin hat zwei Einbrecher auf frischer Tat ertappt. Die Polizei fand sogar noch einen dritten Mann, der seine beiden Kumpanen auf seine ganz eigene Art unterstützte.

Die 59-Jährige wurde auf die Einbrecher aufmerksam, nachdem sie in der Nacht von Donnerstag auf Freitag im Hinterhof ihres Anwesens an der Elsenheimer Straße in Laim das Klirren von zerbrochenem Glas hörte. Sie entdeckte zwei verdächtige Personen und alarmierte die Polizei.

Die Beamten umstellten daraufhin das Gebäude. Sie stellten fest, dass eine Fensterscheibe eines Geschäftes mit einem Gullydeckel eingeschlagen worden war. Dann stießen die Polizisten auf einen 42-Jährigen, der offenbar Schmiere stand. Als dieser die Beamten bemerkte, versuchte er, zu flüchten - doch er kam nicht weit.

Mit zwei Diensthunden durchsuchte die Polizei anschließend das Gebäude. Die Vierbeiner entdeckten einen 44-Jährigen, der sich auf der Damentoilette des Geschäfts versteckt hatte. Auch er wurde festgenommen. Als die Beamten ihn durchsuchten, fanden sie Autoschlüssel. Der dazugehörige Wagen stand an der Landsberger Straße. In dem Auto schlief ein weiterer Komplize. Er wurde ebenfalls festgenommen, weil der Verdacht bestand, dass er den Fluchtwagen fahren sollte.

Während der 44-Jährige den Einbruch gestand, leugneten die beiden anderen Männer die Tat. Gegen den 42-Jährigen lag jedoch wegen mehrerer anderer Einbrüche ein Haftbefehl vor. Der Mann, der im Wagen geschlafen hatte, wurde aus Mangel an Beweisen wieder laufen gelassen.

mm

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

auch interessant

Meistgelesen

Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Zuhälter-Schorsch: Muss er jetzt für immer hinter Gitter?
Zuhälter-Schorsch: Muss er jetzt für immer hinter Gitter?
So soll der Express zum Flughafen doch vor 2037 gelingen
So soll der Express zum Flughafen doch vor 2037 gelingen
Das Sex-Rätsel um den Top-Manager
Das Sex-Rätsel um den Top-Manager

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion