Gepackt und zu Boden gerissen

Sex-Angriff auf Münchnerin (20) auf Heimweg

München - Überfall auf dem Nachhauseweg: Eine junge Frau ist von einem Unbekannten sexuell belästigt worden. Der Täter konnte fliehen. Die Polizei sucht Zeugen.

Die 20-jährige Münchnerin war am 27. Januar abends auf dem Nachhauseweg. Sie stieg am Bahnhof Trudering von der S-Bahn in die U 2 Richtung Messestadt Ost um. Hier fiel ihr ein unbekannter Mann auf, der sie ständig beobachtete. Er ging ihr nach, als sie an der Endhaltestelle ausstieg und folgte ihr bis nach Hause.

Die junge Frau forderte ihn auf, sie in Ruhe zu lassen, doch er ließ sich nicht vertreiben. Vor dem Wohnhaus der Angestellten packte er sie plötzlich von hinten, zog sie zu Boden und versuchte ihr gewaltsam die Hose auszuziehen. Die 20-Jährige wehrte sich und schrie laut, sodass der Täter schließlich von ihr abließ und die Flucht ergriff. 

Das Opfer blieb unverletzt. Sie erstattete erst mehrere Tage später Anzeige bei der Polizei.

Die Frau beschreibt den Täter folgendermaßen: männlich, etwa 18 Jahre alt und 1,70 Meter groß. Vom Typ her sieht er nach einem Marrokaner aus und spricht auch nur gebrochen Deusch. Der Mann ist schlank und trug zum Tatzeitpunkt eine schwarze Strickjacke mit rotem Streifen am Ärmel und hellbraune Jeans.

Wer am Sonntag, 27. Januar, gegen 20.30 Uhr und später etwas gesehen hat, den bittet das Polizeipräsidium München, sich mit dem Kommissariat 15, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Rubriklistenbild: © dpa

auch interessant

Meistgelesen

Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Zuhälter-Schorsch: Muss er jetzt für immer hinter Gitter?
Zuhälter-Schorsch: Muss er jetzt für immer hinter Gitter?
So soll der Express zum Flughafen doch vor 2037 gelingen
So soll der Express zum Flughafen doch vor 2037 gelingen
Das Sex-Rätsel um den Top-Manager
Das Sex-Rätsel um den Top-Manager

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion