Sie berichtet über den Mittelrhein

Münchnerin wird Burgenbloggerin

+
Jessica Schober zieht auf eine Burg.

Koblenz - Von einer Burg aus wird eine Nachwuchsjournalistin aus München bald über den Mittelrhein bloggen. Jessica Schober (26) wurde zur sogenannten Burgenbloggerin gewählt.

In dieser Funktion soll sie von Mai an ein halbes Jahr lang auf die Burg Sooneck bei Bingen ziehen und im Netz über gute wie schlechte Dinge aus der Umgebung berichten, wie die „Rhein-Zeitung“ - einer der Initiatoren - am Montag berichtete.

Schober ist den Angaben zufolge Absolventin der Deutschen Journalistenschule und war zuletzt nach alter Art der Handwerker durch Deutschland gewandert, hatte Lokalredaktionen besucht, Artikel geschrieben und war weitergezogen - „Wortwalz“ nennt sie das Ganze. Mit Blick auf ihren neuen Job am Rhein kündigte sie an: „Ich will das Haus beleben und den Burgfrieden stören.“

Der Burgenblogger ist ein Projekt der Generaldirektion Kulturelles Erbe (GDKE) Rheinland-Pfalz, der Entwicklungsagentur Rheinland-Pfalz und der „Rhein-Zeitung“. Die Agentur zahlt pro Monat 2000 Euro. Ziel ist es, mit Hilfe eines unvoreingenommenen Blickes von außen neue Visionen für die Region zu entwickeln. Diese hat zwar viele alte Gemäuer und eine beeindruckende Natur, leidet aber auch unter Bahnlärm, Raumnot sowie Bevölkerungsschwund.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Verbotener Tanz in Striptease-Bar: Razzia in der Maxvorstadt
Verbotener Tanz in Striptease-Bar: Razzia in der Maxvorstadt
Kostenexplosion! Münchner S-Bahn-Tunnel wird zum Milliardengrab
Kostenexplosion! Münchner S-Bahn-Tunnel wird zum Milliardengrab
Die besten Wiener Schnitzel in München und Umland: Hier wird besonders gut paniert
Die besten Wiener Schnitzel in München und Umland: Hier wird besonders gut paniert
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.