Tagelange Suche

Musikerin vergisst Geige für 12.000 Euro in S-Bahn

+
Inklusive Bogen ist diese Violine aus dem Barock rund 15.000 Euro wert. Musikerin Rachel Harris vom Ensemble Schirokko ist der Bundespolizei sehr dankbar.

München - Als sie überraschend umsteigen musste, ließ Musikerin Rachel Harris ihre Geige in der Gepäckablage der S-Bahn liegen. Fatal. Denn das Instrument ist über 12 000 Euro Wert.

Es musste schnell gehen: Weil die Bahn am Ostbahhof einen Wagon der S-7 abkoppelte, stieg die 37-jährige Musikerin Rachel Harris aus Hamburg am Freitagabend rasch in einen anderen Teil des Zuges um. Die S-Bahn fuhr weiter - kurz vor Giesing kam es ihr dann siedend heiß: Sie hatte ihre wertvolle Violine in der Gepäckablage vergessen.

Bei dem Instrument handelt es sich um eine „Cobetti“-Violine, ein Einzelstück aus der Zeit des Barock. Zusammen mit dem Ina-Keller-Barockbogen aus Schlangenholz ist sie rund 15.000 Euro wert.

Tagelang fehlte jede Spur von der Geige

Entsprechend verzweifelt machte sich die Hamburgerin auf die Suche nach ihrem Instrument. Sie fragte bei der Bahn nach, schaltete eine Anzeige im Internet und suchte mit Freunden vor Ort. Außerdem informiete sie verschiedene Geigenbauer und Musikgeschäfte im In- und Ausland über den Verlust, da sie hoffte, dass ein möglicher unehrlicher Finder Geige und Bogen jemandem zum Ankauf anbieten würde. Doch das Instrument blieb verschwunden. Am Montag schaltete sie die Polizei ein.

Weitere Tage vergingen, dann hatte die 37-Jährige die erlösende Nachricht auf ihrem Anrufbeantworter, dass das die Geige wieder da ist. Die Beamten hatten die entsprechende S-Bahn ausfindig gemacht und die Bilder der Überwachungskamera ausgewertet. Diese hatte um 23:10 Uhr in der abgestellten S-Bahn eine Reinigungskraft aufgezeichnet, die eine Geigentasche auf dem Rücken trug und mit ihr die S-Bahn verlies. Wie die Polizei heraus fand, handelte es sich dabei um einen 35-jährigen Mann. Bei ihm zu Hause in Pasing lag dann auch die Violine. Er gab an, er wollte das Musikinstrument zu Hause sichern und mangels Zeit erst etwas später zur Polizei oder zum Fundbüro bringen. Ihm sei nicht bewusst gewesen, welch hohen Wert die Violine hat.

Der Mann muss sich nun wegen Fundunterschlagung verantworten. Die Musikerin hatte sich für ihr Kurz-Engagement in München ein Ersatzinstrument besorgt. Das teilt die Polizei mit.

mcf

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn: Lage auf der Stammstrecke normalisiert
S-Bahn: Lage auf der Stammstrecke normalisiert
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Sechs Orte in München, an denen wir uns aufwärmen
Sechs Orte in München, an denen wir uns aufwärmen

Kommentare