Er reagierte aggressiv

Mutmaßlicher Fahrraddieb fiel der Polizei in die Hände

+
Trotz des kaputten Fahrradschlosses behauptete der Mann, das Rad an der Isar gefunden zu haben.

München - Das Fahrradschloss war kaputt, das Rad dem Fahrer viel zu klein - zwei Zivilbeamte schnappten am Donnerstag einen mutmaßlichen Fahrraddieb. Doch der wollte die Tat nicht zugeben.

Am Donnerstag waren die Polizisten im Bereich des Hauptbahnhofs unterwegs. Gegen 23.30 Uhr fiel ihnen an der Ecke Schwanthalerstraße / Schillerstraße ein Mann auf, der auf einem zu kleinem Fahrrad auf dem Gehweg fuhr. Die Beamten hielten den Mann an und kontrollierten ihn. 

Mann will das Fahrrad mit dem kaputten Schloss an der Isar gefunden haben

Sofort wurde der Mann aggressiv und ballte seine Fäuste. Er wurde wütender. Die Polizeibeamten legten ihm Handschellen an. Der Mann sagte, dass er keine Ausweispapiere dabei habe. Eine Durchsuchung verweigerte er. 

Auf Nachfrage gab er an, dass er das Fahrrad gefunden habe. Doch das Fahrradschloss war kaputt. Der Schließmechanismus war nicht mehr funktionsfähig. Wegen Verdachts des Fahrraddiebstahls wurde der Mann festgenommen und zur Polizeidienststelle gebracht. 

Es handelt sich um einen 40-jährigen Niederländer. Bei seiner Vernehmung gab er an, dass er das Fahrrad unverschlossen an der Isar gefunden habe. Zu seiner Person sagte er, dass er in Deutschland auf der Straße lebt und Flaschen sammelt. 

Der Vorgang wird wegen der Prüfung der Haftfrage dem Ermittlungsrichter vorgelegt.

mm/tz

Auch interessant

Meistgelesen

Mieter warnen: „Wir sind nicht die Einzigen“ - Wohnungs-Zoff weitet sich zum Skandal aus
Mieter warnen: „Wir sind nicht die Einzigen“ - Wohnungs-Zoff weitet sich zum Skandal aus
„Sackratte“: Fiese Kommentare auf Münchner Luxusauto - ein Detail empört Passanten zutiefst
„Sackratte“: Fiese Kommentare auf Münchner Luxusauto - ein Detail empört Passanten zutiefst
Vermummte Löwen-Fans stürmen FC-Bayern-Kneipe - So urteilte das Gericht
Vermummte Löwen-Fans stürmen FC-Bayern-Kneipe - So urteilte das Gericht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.