Mutter sagt nicht vor Angeklagtem aus

+
Die Mutter der beiden geöteten Mädchen von Kralling muss nicht vor dem mutmaßlichen Mörder aussagen.

München - Sie muss dem mutmaßlichen Mörder ihrer beiden Töchter nicht in die Augen blicken: Die Mutter der getöteten Chiara und Sharon muss am Münchner Landgericht nicht vor dem Angeklagten aussagen.

Lesen Sie auch:

Krailling-Prozess: Er verteidigt Thomas S.

Die Mutter der beiden ermordeten Kraillinger Mädchen muss bei ihrer Zeugenaussage dem mutmaßlichen Mörder nicht gegenübertreten. Der Frau drohten schwerwiegende gesundheitliche Nachteile, sagte der Vorsitzende Richter Ralph Alt am Montag vor dem Landgericht München II. Der Angeklagte erhalte aber die Möglichkeit, die Vernehmung per Liveübertragung zu verfolgen.

Bilder: Mordprozess von Krailling

Der Psychologe Günther Lauber hatte zuvor erklärt, dass “eine Vernehmung in Anwesenheit des Angeklagten mit Sicherheit eine massive Stressbelastung bedeutet“.

Über einen Ausschluss der Öffentlichkeit beriet das Gericht zunächst noch. Die Anwältin der Mutter, die in dem Prozess Nebenklägerin ist, hatte den Ausschluss von Öffentlichkeit und Angeklagtem beantragt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Sperrung auf S4- und S6-Strecke aufgehoben
Sperrung auf S4- und S6-Strecke aufgehoben
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion