1. tz
  2. München
  3. Stadt

Neue Buslinie entlastet München: Hier fährt ab Montag die Linie 150

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Sascha Karowski

Kommentare

Ab Montag ist der Bus 150 zwischen Parkstadt Schwabing und Arabellapark unterwegs.
Ab Montag ist der Bus 150 zwischen Parkstadt Schwabing und Arabellapark unterwegs. © Foto/Grafik: MVG/MM

Er soll eine neue Tangente in der Stadt schaffen: der Bus 150. Ferner soll die neue Linie die Innenstadt entlasten. Am kommendem Montag startet der Bus erstmals seine Tour.

München - Die Fahrzeuge fahren montags bis freitags tagsüber im Zehn-Minuten-Takt und abends bis circa 22 Uhr alle 20 Minuten. Durch die neue Linie werden die U-Bahn-Stationen Arabellapark (U4), Nordfriedhof (U6), Alte Heide (U6) und Frankfurter Ring (U2) sowie die Tram-Haltestelle Domagkstraße (Tramlinie 23) erstmals umsteigefrei miteinander verbunden.

Wer ein Ziel oder eine U-Bahnlinie im anderen Stadtviertel oder auf der anderen Seite der Isar erreichen möchte, muss nicht mehr zwingend den Umweg über die Innenstadt wählen. Außerdem werden die Haltestellen Bremer Straße und Amsterdamer Straße neu eingerichtet. Die Busse bedienen neben den erwähnten Umsteigepunkten freilich auch alle Zwischenhaltestellen. Am Wochenende und an Feiertagen ist die neue Buslinie nicht im Einsatz.

Lesen Sie auch: München steht auf: Mehr als 20.000 Menschen demonstrieren gegen Rechts.

Neue Buslinie 150: Fünf U-Bahn und Tram-Stationen werden verbunden

Zwischen Frankfurter Ring und Alte Heide soll die neue Linie den 50er-Bus zu einem ganztägigen Fünf-Minuten-Takt ergänzen. Die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) realisiert das neue Angebot mit finanzieller Unterstützung der Landeshauptstadt München. Der Freistaat Bayern beteiligt sich mit ÖPNV-Fördermitteln aus dem Maßnahmenpaket für saubere Luft an der Finanzierung. Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) sagte: „Mit dem Bus 150 realisieren wir eine neue Direktverbindung im Münchner Norden zwischen U2, U6 und U4. Davon profitieren auch die Bürger im Bereich Parkstadt Schwabing und Domagkpark. Ihre wachsenden Quartiere werden noch besser mit dem Nahverkehr vernetzt.“

Bayerns Verkehrsministerin Ilse Aigner (CSU) unterstreicht den Beitrag zur Luftreinhaltung: „So wird die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel noch attraktiver. Damit leisten wir einen weiteren Beitrag für saubere Luft.“

Dass neue Buslinien eher umzusetzen sind als neue Schienenstrecken, stellt MVG-Chef Ingo Wortmann klar: „Der Fokus liegt dabei auf möglichst attraktiven Quer- und Expressverbindungen. Als Nächstes soll im Dezember der Expressbus X50 zwischen Moosach und Alte Heide starten.“ Das wäre dann eine weitere wichtige Tangente im Münchner Norden.

Lesen Sie auch: 27-Jährige verliebt sich auf ersten Blick in Polizisten - Was sie dann tut, ist genau das Richtige.

Auch interessant

Kommentare