Überraschung am Morgen: Fast alles fährt wieder normal

München - Auf die stresserprobten Münchner wartete am Mittwoch Vormittag eine Überraschung: Nahezu reibungslos verliefen die Fahrten mit den öffentlichen Verkehrsmitteln.

Die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) konnte nach eigenen Angaben wegen sinkender Krankenzahlen weitestgehend zum Normalfahrplan zurückkehren. „Dies war längst überfällig, da der Streik der Mitarbeiter schon lange zurückliegt“, meint Andreas Nagel, Sprecher der „Aktion Münchner Fahrgäste“.

Lesen Sie auch:

MVG: Ab heute wieder normaler Fahrplan?

Am Morgen war laut MVG bei der U-Bahn nur noch ein Zug weniger als normal im Einsatz; die Tram konnte sogar gänzlich fahrplangemäß fahren. Ausfälle im Busnetz konnten durch den Einsatz von Leihfahrern größtenteils kompenisert werden, einzelne Runden seien jedoch ausgefallen. Im Bus-Bereich seien die Krankmeldungen der Fahrer, die der Gewerkschaft Deutscher Lokführer (GDL) angehören, noch immer weit über dem normalen Niveau; insgesamt hätten sich die Krankenstände jedoch weiter verbessert.

Die Streikdrohung der GDL bestehe weiterhin, wie die MVG informierte. „Diese Forderungen sind und bleiben unrealistisch, weil sie niemand bezahlen wird“, appellierte MVG-Chef Herbert König an die betroffenen Fahrer, zur Normalität zurückzukehren. Die „Aktion Münchner Fahrgäste“ fordert eine Lösung des Konflikts zwischen GDL und MVG am Verhandlungstisch – ohne weiteren Arbeitskampf. Sollten die Tarifparteien das Problem nicht selbst lösen, müsse notfalls ein Schlichter her. Die GDL habe inzwischen signalisiert, dass sie die vorgeschlagenen Personen akzeptieren würde.

MVG-Chef König distanzierte sich zudem deutlich von der in letzter Zeit des öfteren geäußerten Mutmaßung, die MVG hätte von sich aus das Angebot reduziert, um zu sparen: „Jeder einsatzbereite Fahrer wurde eingesetzt, zusätzliche Fahrer wurden in ganz Deutschland akquiriert.“ Es sei alles versucht worden, die Auswirkungen der Personalausfälle für die Kunden so gering wie möglich zu halten. Der Sprecher der „Aktion Münchner Fahrgäste“ betont, dass die Mitarbeiter der MVG in der letzten Zeit unter erschwerten Bedingungen viel geleistet hätten. Teilweise sei es sehr befremdlich gewesen, wie mit den Mitarbeitern umgegangen wurde. Die Geschäftsführung der MVG trage die Verantwortung für das Betriebsklima: „Nur zufriedenes Personal kann einen Dienst leisten, der auch die Fahrgäste zufrieden stellt.“

pkm

auch interessant

Meistgelesen

Münchner Tagesmutter verhaftet - Pressekonferenz im Video
Münchner Tagesmutter verhaftet - Pressekonferenz im Video
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Wegen Verspätung: Fahrgäste werden aus S8 geworfen
Wegen Verspätung: Fahrgäste werden aus S8 geworfen

Kommentare