Facebook-Hammer

Liebhaber aufgepasst: Münchner verkauft echte MVV-„Antiquität“ - sogar aus Afrika gab‘s Interesse

Dieser 13 Jahre alte Linienbus sucht auf Facebook einen neuen Besitzer. Der Münchner Hashmat Aschrafi hat ihn vor 5 Jahren erworben.
+
Dieser 13 Jahre alte Linienbus sucht auf Facebook einen neuen Besitzer. Der Münchner Hashmat Aschrafi hat ihn vor 5 Jahren erworben.

Ein Münchner inseriert über Facebook eine echte MVV-Antiquität. Er sucht Käufer für einen Linienbus aus dem Jahr 1998.

München - Viele werden sich wahrscheinlich gar nicht mehr daran erinnern. Andere sind sicherlich selbst schon oft damit von A und B gekommen. Ein MVV-Mercedes-Bus aus dem Jahr 1998. Genau diesen verkauft nun der Münchner Bus- und Lkw-Händler Hashmat Aschrafi auf der Facebook-Seite „München Verkaufen/Kaufen“. Eine Social-Media Gruppe, in der Münchner alle möglichen Dinge zum Verkauf inserieren können. Und kaufwillige Facebook-User stöbern können, was es in der Landeshauptstadt an gebrauchten Sachen zu ergattern gibt. Knappe 1500 Euro will der Münchner für sein historisches Stück vom MVV haben.

Alter MVV-Bus aus München für 1450 Euro auf Facebook zu kaufen

Ganz in Schuss ist der MVV-Oldie jedoch nicht mehr. Wie dem Post zu entnehmen ist, fehlen die Hecktür und eine Scheibe. Auch die Batterien laufen nicht mehr ganz rund. Ansonsten fehle dem Bus aber nichts, dennoch empfiehlt der Verkäufer seinen Interessenten, einen Mechaniker zur Besichtigung mitzunehmen. Denn: Denn der Bus stand die vergangenen vier Jahre auf einem Lagerplatz in Unterföhring. Einst hatte Aschrafi als er den Oldie erworben hatte vor, den Bus in Einzelteile auszuschlachten und diese zu verkaufen. Doch da machte ihm sein Vermieter einen Strich durch die Rechnung. „Der Vermieter möchte nicht, dass auf seinem Grund Autos der Busse zerlegt werden. Er hat Angst, dass Öl auslaufen könnte. Daher ist der ursprüngliche Plan nicht aufgegangen“, erklärt er.

Eine kultige Innenaussattung aus dem Jahr 1998.

23 Jahre alte „Antiquität“ hat keine Hecktür mehr - fährt aber noch

Erste erstaunte Reaktionen lassen auf den sozialen Medien freilich nicht lange auf sich warten. So schreibt ein Facebook-Nutzer beispielsweise: „Ach du heiliger Bimbam, so einen Bus gab es auch mal. Heftig, wie sich der Bus im Laufe der Zeit verändert hat.“ Ein anderer User kam gleich auf die Idee den MVG-Bus in ein Wohnmobil umzubauen und kommentierte: „Eigentlich saugeil, um ein WoMo daraus zu bauen ... aber wo parkt man die Kiste?“

Erstaunte Reaktionen auf Facebook: „Heiliger Bimbam“

Aber für Aschrafi ist es dennoch nicht leicht, einen kaufwilligen Interessenten zu finden. „Viele zeigen Interesse, aber bedenken nicht, dass der Kauf etwas aufwändiger ist, sowas muss gut vorbereitet sein und kostet Zeit.“ Denn die meisten Kaufinteressenten seien bisher von weiter weg gewesen. „Da sind die Transportkosten zu teuer“, meint der Händler. „Ich hatte vor zwei Jahren einen Interessenten aus Afrika, aber da hätte der Transport an die 6000 Euro gekostet. Das lohnt sich dann natürlich nicht“, meint er. Anderweitig seien einige Sammler auf das Stück bereits aufmerksam geworden. „Die waren aber leider aus Hamburg, Bremen und Holland. Der Bus stand fünf Jahre lang, für eine so lange Fahrt ist das zu ungewiss“, erklärt er. Nun hoffe Hashmat Aschrafi auf einen Sammler oder kaufwilligen Interessenten aus München und Umgebung. „Da ist das alles einfach zu handhaben“, sagt er.

So sieht der Bus von Innen aus.

Regelmäßig, kostenfrei und immer aktuell: Wir stellen Ihnen alle News und Geschichten aus München zusammen und liefern sie Ihnen frei Haus per Mail in unserem brandneuen München-Newsletter. Melden Sie sich sofort an!

Auch interessant

Kommentare