MVV: Kritische Töne beim Jubiläum

Appell von Alt-OB für die zweite Stammstrecke

+
Von links nach rechts: MVV-Chef Alexander Freytag, Oberbürgermeister Christian Ude, Verkehrsminister Martin Zeil und Alt-OB Hans-Jochen Vogel.

München - Großer Bahnhof für den MVV: Politiker und Ehrengäste feierten am Freitag den 40. Geburtstag des Münchner Verkehrs- und Tarifverbundes. Alt-OB Hans-Jochen Vogel kritisierte die amtierenden Politiker.

Unter die vielen Jubelworte mischte sich auch deutliche Kritik – ausgerechnet von einem der Gründerväter des MVV: von Alt-OB Hans-Jochen Vogel (SPD). Er griff die amtierenden Politiker wegen ihrer zögerlichen Haltung zur zweiten Stammstrecke an.

Seit 1972 hat sich die Zahl der täglichen S-Bahn-Pendler von 230 000 auf gut 800 000 mehr als verdreifacht. Die jährliche MVV-Fahrgastzahl verdreifachte sich von 203 auf 645 Millionen Kunden. Und das Netz ist schon längst an der Grenze der Belastbarkeit …

Alle Redner – von OB Christian Ude (SPD) bis hin zu Verkehrsminister Martin Zeil (FDP) – forderten den Ausbau der Infrastruktur – und meinten vor allem die zweite Stammstrecke. Sie blieben dabei mit ihren Appellen so im Allgemeinen, dass dem Festredner, Alt-OB Vogel, am Schluss schließlich der Kragen platzte: „Die heutigen Appelle habe ich gehört. Dabei gebe ich Folgendes zu bedenken: Jeder dieser Appelle an andere sollte immer auch ein Stück Bereitschaft enthalten, selbst auch einen Beitrag zu leisten.“

Vogel erinnerte dabei an die Gründungszeit des MVV: „Vor 40 Jahren gab es eine parteiübergreifende Kooperation. So etwas wünsche ich mir für die zweite Stammstrecke.“

tz-Interview mit dem Ex-MVV-Geschäftsführer Dieter Lippert: Warum das planen früher schneller ging

Dieter Lippert, von 1973 bis 1993 Geschäftsführer des MVV, hat am Freitag gleich doppelt Grund zum Feiern gehabt. Seinen eigenen 77. Geburtstag – und die 40-Jahr-Party des MVV. Lassen Sie uns reden – das tz-Interview:

Was fällt Ihnen in München positiv auf?

Lippert: S-Bahn-Züge, U-Bahnen, Bahnhöfe und Tram-Haltestellen sind viel sauberer als in vielen anderen Verbundstädten.

Wenn Sie sonst so die Entwicklung verfolgen: Was sind Ihre wesentlichen Eindrücke?

Lippert: Vieles, was wir damals geplant haben und was nicht unumstritten war, wurde umgesetzt. Beispielsweise die Verknüpfung von U- und S-Bahn etwa in Moosach und Feldmoching. Lange Zeit befürchtete man, dass sich beide Verkehrsmittel die Fahrgäste abjagen. Das Gegenteil ist der Fall.

Gingen das Planen früher schneller?

Lippert: Ja. Man hat gesehen, was Beamte leisten können, wenn sie motiviert sind. Außerdem war die Denke anders: Man hat nicht nur vom anderen verlangt, etwas zu machen. Man hat vorher auch überlegt: Was kann man selbst dazu beitragen, damit ein Projekt gelingt?

Karl-Heinz Dix

auch interessant

Meistgelesen

Münchnerin ärgert sich über Vodafones miese TV-Masche 
Münchnerin ärgert sich über Vodafones miese TV-Masche 
Großeinsatz in Flüchtlingsunterkunft am OEZ
Großeinsatz in Flüchtlingsunterkunft am OEZ
So soll der Express zum Flughafen doch vor 2037 gelingen
So soll der Express zum Flughafen doch vor 2037 gelingen
Münchner Polizei nimmt Twitter-Panne mit Humor
Münchner Polizei nimmt Twitter-Panne mit Humor

Kommentare