Es roch nach faulen Eiern

Rätselhafter Gestank: Münchner klagen über Atemprobleme

München - Über München ist am Montagabend eine mysteriöse Gestankswolke gezogen. Zur Stunde ist noch immer unklar, woher der üble Geruch kam. Internet-Nutzer klagten über Atemprobleme, andere halfen sich mit Humor.

Am Abend des Ostermontags war in vielen Stadtvierteln Münchens ein übler Geruch nach faulen Eiern zu vernehmen. Weder die Feuerwehr noch die Polizei können bislang Angaben dazu machen, woher der Gestank kam. Auch wenn für die Bevölkerung wohl keine Gefahr bestand, klagten einige Internet-Nutzer über körperliche Beschwerden.

Ines J. schrieb auf der Facebook-Seite der Münchner Feuerwehr: „In Schwabing und im Olympiapark riecht es sehr stark. Augen und Nase brennen. Kopfschmerzen.“

Andreas B. schrieb: „Untersendling war's recht stark, kurzzeitig gab es Atemprobleme bei meiner Freundin.“

Die meisten Nutzer reagierten aber mit Humor auf die mysteriöse Geruchswolke und überboten sich mit scherzhaften Kommentaren.

Thomas K. notierte: „Da hat anscheinend einer seine Ostereier nicht gefunden und jetzt verfaulen sie.“

tz-online-Nutzer Soglned vermutet den TSV 1860 München hinter dem Gestank: „Nach diesem Wochenende ist die Luft raus“, merkte er scherzhaft an.

Grace H. macht ganz generell Fußballfans für den Gestank verantwortlich – mit einem Augenzwinkern. Am Montag waren in München die Amateuerclubs des FC Bayern München und des TSV 1860 München in der Regionalliga aufeinander getroffen. Die Fans der Vereine waren schon vor dem Spiel durch die Innenstadt gezogen.

Andere User entschuldigten sich für den Gestank. Sie behaupteten, selbst die Ursache für den üblen Geruch zu sein.

Ursache unklar

Ob die tatsächliche Ursache des Gestanks überhaupt geklärt werden kann, ist zur Stunde noch unklar. Dabei hatte die Münchner Feuerwehr am Montag umfangreiche Messungen vorgenommen. Gegen 22 Uhr klingelten bei der Feuerwehr die Telefon Sturm. Besorgte Bürger schilderten, dass im gesamten Münchner Stadtgebiet ein penetranter Gestank zu vernehmen sei.

Wie nach faulen Eiern habe es gerochen, sagten die meisten. Insgesamt zählte die Feuerwehr 54 Anrufe. Feuerwehrler zogen sofort durch die Stadt und führten an verschiedenen Orten Messungen durch – allerdings ohne Ergebnis. "Bei den Messungen konnten keinerlei auffallende Werte festgestellt werden. Es bestand zu keiner Zeit Gefahr für die Bevölkerung", sagte ein Feuerwehrler unserer Onlineredaktion.

Ähnliche Phänomene habe es in der Vergangenheit hin und wieder schon einmal gegeben. Auch damals konnte die Feuerwehr den Ursprung des Gestanks nicht eruieren. Die Bundespolizei wies Spekulationen zurück, es könne es sich um die Ladung eines Güterzugs handeln. Man habe darüber keine Informationen, sagte ein Sprecher. Auch das Polizeipräsidium München hat bislang keine Hinweise.

Bleiben noch die Klärwerke München. Immerhin fließt durch das Kanalnetz der Stadt das Abwasser aus den Haushalten von 1,5 Millionen Einwohnern. Hinzu kommen Gewerbe- und Industriebetriebe. Doch auch das Kanalnetz der Stadt scheidet als Ursache aus.

Gemeinsam mit der Feuerwehr seien Mitarbeiter der Klärwerke in die Kanäle gestiegen und hätten Messungen vorgenommen - allerdings keine Hinweise darauf gefunden, dass die Geruchsentwicklung aus dem Abwassernetz stamme. Auch in der Kläranlage selbst gebe es keinen Hinweis auf ein Leck. "Wir haben den Vorfall aber sehr ernst genommen", sagte ein Sprecher der Klärwerke.

Der unangenehme Geruch verzog sich im Laufe der Nacht wieder. Die Feuerwehr erklärte gegen 0.45 Uhr ihren Einsatz für beendet. Das Rätsel um den Gestank bleibt.

seh

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

auch interessant

Meistgelesen

Mann steht auf A9 und wird von Kleintransporter getötet
Mann steht auf A9 und wird von Kleintransporter getötet
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Zuhälter-Schorsch: Muss er jetzt für immer hinter Gitter?
Zuhälter-Schorsch: Muss er jetzt für immer hinter Gitter?

Kommentare