Angst vor Terroranschlägen geht zurück

Nach OEZ-Amoklauf 2016: Amerikaner trauen sich wieder nach München

+
Im Jahr 2016 waren viele Touristen aufgrund des Amoklaufs in München ausgeblieben.

Nach einer Delle im Jahr 2016 ist die Zahl der Touristen in München wieder stark gestiegen. Ausländische Touristen fürchten sich demnach nicht mehr vor einem weiteren Amoklauf

München - Ausländische Touristen haben offensichtlich keine Angst mehr vor Terroranschlägen in Bayern: Nach einer Delle im vergangenen Jahr ist die Zahl der ausländischen Gäste in München in diesem Jahr bislang rasant gestiegen. Von Januar bis September legten sowohl Gästeankünfte als auch Übernachtungen in der Landeshauptstadt um jeweils etwa zehn Prozent überdurchschnittlich zu. Die Statistiker zählten 11,6 Millionen Übernachtungen, davon entfiel die Hälfte auf ausländische Touristen. Zahlenmäßig lagen bei den ausländischen Gästen die US-Bürger mit knapp 775 000 Übernachtungen vorn, ein Plus von fast einem Fünftel im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. An zweiter Stelle folgten Gäste aus den arabischen Staaten mit 554 000 Übernachtungen.

2016 waren viele Ausländer wegen der Serie von Terroranschlägen in ganz Europa und des Münchner Amoklaufs ausgeblieben. „Nachdem wir im letzten Jahr aufgrund der sicherheitspolitischen Lage deutliche Einbußen hatten, freue ich mich um so mehr, dass sich die Tourismuszahlen heuer deutlich konsolidiert haben“, sagte Bürgermeister Josef Schmid (CSU). Die Münchner Zahlen sind ein Indiz, dass es heuer mit dem Tourismus landesweit aufwärts geht.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht
Erst Jubel-Ausraster, dann große Trauer: So sehr litten Münchner Kroaten unter dem WM-Wahnsinn
Erst Jubel-Ausraster, dann große Trauer: So sehr litten Münchner Kroaten unter dem WM-Wahnsinn

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.