Er fordert 10.000 Euro Schmerzensgeld

Nach Brutalo-Grätsche: Das sagt der Gefoulte vor Gericht

+
Das Bein nach der OP.

Berchtesgaden - Fabian R. bricht sich bei einem brutalen Foul Schien- und Wadenbein und zieht vor Gericht. Jetzt hat der Gefoulte erstmals im Prozess gesprochen.

Sein Gegenspieler grätschte den Amateur-Kicker damals in der 89. Minute um und brach ihm Schien- und Wadenbein …Am Mittwoch betrat auf Krücken Fabian R. das Oberlandesgericht in München. Er fordert insgesamt 10.000 Euro von Florian S., der ihn attackiert hatte: Es geht um Schmerzensgeld und Schadensersatz. Aber auch darum, wie hart man eigentlich im Amateur-Fußball einsteigen darf.

„Ich wurde äußerst roh und rücksichtslos gefoult. Das war eine übertriebene Attacke“, sagt Fabian R. Sein Gegenspieler hält dagegen: „Das war ein unglücklicher Zusammenstoß. Ich war noch vor ihm am Ball, erst danach sind wir zusammengeprallt. Mich trifft keine Schuld.“

Fabian R.

Ist das wirklich so? Richter Wilhelm Schneider hat die Szene auf Video. „Ich gehe nicht davon aus, dass es eine Blutgrätsche war. Aber er hat es in Kauf genommen, seinen Gegenspieler ganz erheblich zu schädigen und seine Gesundheit zu gefährden.“ Er will nun klären, ob ein grober Regelverstoß vorlag. Florian S. dementiert: „Ich habe nur auf den Ball geschaut, nicht auf den Gegner.“ Für das Foul erhielt er aber die rote Karte sowie drei Spiele Sperre. Und muss eventuell auch noch zahlen!

Auch interessant

Meistgelesen

Münchnerin klagt an: Hier schlägt mich ein Polizist beim WM-Fest am Flughafen
Münchnerin klagt an: Hier schlägt mich ein Polizist beim WM-Fest am Flughafen
Anwohner in Obersendling melden laute Knallgeräusche - Polizei hat Vermutung, was dahintersteckte
Anwohner in Obersendling melden laute Knallgeräusche - Polizei hat Vermutung, was dahintersteckte
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.