Nach 2 Jahren: Vermisstes Auto wieder da

München - Da staunt sogar die Polizei! Zwei Jahre war das Fahrzeug eines Handwerkers aus Oberbayern wie vom Erdboden verschwunden - jetzt ist das als „vermisst“ gemeldete Auto tatsächlich wieder aufgetaucht.

Die irre Geschichte beginnt im Dezember 2010. Der Handwerker ist an jenem Tag in München auf einer Feier. Das Fest endet feuchtfröhlich - und für den damals 31-Jährigen auch noch mit einer bösen Überraschung. Denn als er nach einigen Tagen - nüchtern - sein Auto wieder in München abholen will, steht es nicht mehr an dem Ort, an dem er glaubt es abgestellt zu haben. Ist der Wagen gestohlen? Oder hat der Alkohol seine Erinnerung durcheinandergewirbelt?

Stundenlang streift er durch Giesing - schließlich steckt in dem Wagen auch ein Teil seiner Existenz: Werkzeuge und Maschinen im Wert von 35 000  bis 40 000 Euro. Doch von dem Fahrzeug fehlt jede Spur. Nur gut, dass deutsche Autos eine TÜV-Plakette haben, die irgendwann abläuft...

Und so fiel der Wagen vor kurzem einer Streife auf - weil der TÜV seit über zwei Monaten abgelaufen war. Beim Datenabgleich im Bayerischen Polizeiverwaltungsamt in Straubing spuckte der Computer dann das Ergebnis aus, dass das Auto seit zwei Jahren vom Halter „vermisst“ wurde! Als die Polizei den Handwerker über ihren „Fahndungserfolg“ informierte, wollte der vor allem eins wissen: „Wo ist denn das Fahrzeug g’standen? In Giesing?“

Damals lag er also völlig falsch. Er hatte das Fahrzeug vier Kilometer entfernt in der Au geparkt. Werkzeug und Maschinen waren noch komplett. Abgerundet wird das glückliche Ende für den Fahrer, dass die Polizei die 15 Euro Bußgeld für den abgelaufenen TÜV wieder zurückzog. „Er hatte ja nicht die Chance, seinen Wagen zur Hauptuntersuchung zu bringen…“

tz

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesen

Jetzt bestätigt: Dieser Flagship-Store kommt bald in die Innenstadt
Jetzt bestätigt: Dieser Flagship-Store kommt bald in die Innenstadt
Reiter und Herrmann verteidigen zweite Stammstrecke gegen 650 Gegner
Reiter und Herrmann verteidigen zweite Stammstrecke gegen 650 Gegner
Ex-Tramfahrer packt aus: Münchner Fahrgäste sind verwöhnt
Ex-Tramfahrer packt aus: Münchner Fahrgäste sind verwöhnt

Kommentare