Bedrohungslage in NRW: Mann nimmt Geisel in Tankstelle - Polizei mit „starken Kräften“ im Einsatz

Bedrohungslage in NRW: Mann nimmt Geisel in Tankstelle - Polizei mit „starken Kräften“ im Einsatz

Das sagt Osman N.

Überführter Mörder als Zeuge vor Gericht: Hatte er einen Komplizen?

+
Welche Rolle spielte Abdulkafi S.(kl. Foto) bei der Tat von Osman N.? Der Vertraute des überführten Mörders steht vor Gericht.

Osman N. musste bei seinem Auftritt als Zeuge vor Gericht über seinen Bekannten Abdulkafi S. aussagen. War der sein Komplize?

München - Es ist ein Foto zum Fürchten - das Foto eines eiskalten Killers! Mit dunkelblauer Gefängniskluft steht Osman N. (39) im Gerichtssaal. In seinen Augen blitzen Hass und Aggression. Mit 17 Messerstichen hatte der Syrer seine Frau Hasnaa A. in Riem niedergemetzelt. Das Tatmotiv: Rache. Denn die Mutter seiner vier Kinder hatte sich in einen anderen Mann verliebt und N. verlassen.

Das Landgericht verurteilte Osman N. im Juli 2017 zu lebenslanger Haft. Am Montag musste der Mörder wieder vor dieses Gericht - dieses Mal aber als Zeuge. Denn angeklagt ist nun auch N.s Freund Abdulkafi S. (42): Er war ein Vertrauter von Hasnaa A., die in Berlin lebte und soll das spätere Mordopfer nach München gelockt haben, damit Osman N. sie töten konnte. Die Staatsanwaltschaft glaubt, dass S. ein gefälschtes Video an Hasnaa A. geschickt hatte: Darauf zu sehen ist ihr Sohn - angeblich sterbenskrank. Es sei die letzte Gelegenheit, den Bub zu sehen.

Waldstück am De-Gasperi-Bogen in Riem als geeigneten Ort für Mord gefunden

Eine tödliche Falle! Denn währenddessen hatte Osman N. seinem Komplizen laut Anklage mitgeteilt, dass er einen geeigneten Ort für den Mord gefunden habe - das Waldstück am De-Gasperi-Bogen in Riem, nahe dem Asylbewerberheim. Abdulkafi S. soll Osman N. bei seinem mörderischen Plan unterstützt haben. Laut Anklage schrieb er: „Gut, gut. Dann leg los.“

Doch vor Gericht stritt S. am Montag alles ab. Er habe nichts gewusst von einer Tötungsabsicht, teilte sein Verteidiger mit. Angeblich war nur ein Familientreffen geplant. Tatsächlich fanden Spaziergänger am 29. April 2016 die blutüberströmte Leiche von Hasnaa A. in dem Waldstück. Ihr Mörder hatte sie zuvor vom Busbahnhof abgeholt, gemeinsam war das frühere Paar mit der U-Bahn nach Riem gefahren. Dort stach N. plötzlich mit dem Messer auf seine Ex-Frau ein - und trieb sie im Wald vor sich her. Bis er sie wie im Rausch ermordete.

Wurde in eine tödliche Falle gelockt: Hasnaa A. starb im April 2016.

Osman N. entlastet mutmaßlichen Komplizen

„Ich habe die Mutter meiner Kinder getötet“, gestand Osman N. nun erneut. Seinen Komplizen versuchte der Mörder aber zu entlasten: „Ich habe ihn angelogen und nur inszeniert, dass mein Kind krank ist.“

Abdulkafi S. habe nichts von der Tötungsabsicht gewusst, beteuerte Osman N.: „Ich hatte gar nicht vor, so etwas zu tun.“ Doch als Hasnaa A. ihm sagte, dass sie ihren neuen Mann liebe: „Da habe ich den Verstand verloren - und es ist passiert.“

Um 8.39 Uhr erzählte N. seinem Freund dann angeblich am Telefon von der Tat.

Andreas Thieme

Auch interessant

Meistgelesen

Obdachloser Müllmann Max war verzweifelt auf Wohnungssuche - nun gibt es eine Wende
Obdachloser Müllmann Max war verzweifelt auf Wohnungssuche - nun gibt es eine Wende
Bluttat in Harlaching: Angeklagter gesteht Mord und verrät gruseliges Detail - jetzt ist Urteil gefallen
Bluttat in Harlaching: Angeklagter gesteht Mord und verrät gruseliges Detail - jetzt ist Urteil gefallen
S-Bahn München: Notarzteinsatz in Berg am Laim beendet - Verspätungen auf der Stammstrecke
S-Bahn München: Notarzteinsatz in Berg am Laim beendet - Verspätungen auf der Stammstrecke

Kommentare