Öffentlichkeitsfahndung: Brutalo-Schläger stellt sich

München - Bereits im Frühjahr war eine Münchnerin in Pasing attackiert worden. Am Sonntag begann die Polizei mit der öffentlichen Suche nach dem Täter. Mit Erfolg, der Mann hat sich inzwischen gestellt.

Lesen Sie auch:

Fahndung nach Brutalo-Schläger

Jetzt sitzt er da und jammert: „Das eigentliche Opfer bin doch ich.“ Da müssen sich sämtliche Zeugen und die Überwachungskamera im Bus wohl getäuscht haben – oder was? Der von der Polizei gesuchte Schläger, der im April eine Frau brutal misshandelte, hat sich am Sonntag nach der Veröffentlichung eines Fahndungsfotos freiwillig der Polizei gestellt.

In der Nacht zum 3. April geriet der arbeitslose Serbe (42)im Linienbus 162 auf der Verdiestraße in Streit mit einer Frau (32). An der Haltestelle Josef-Lang-Straße eskalierte die Situation vollends. Der Serbe stieg aus, schleifte die 32-Jährige dabei brutal hinter sich her. Dabei stieß er die Frau laut Zeugenaussagen mit Schwung absichtlich gegen die Trittstufe des Busses. Die Münchnerin stürzte, verlor sogar kurzzeitig das Bewusstein. Da ließ der Mann sie liegen und floh.

Nachdem sämtliche Fahndungsmaßnahmen ausgeschöpft waren, entschloss sich die Staatsanwaltschaft nach mehr als acht Monaten nun endlich, das Foto des Schlägers zu veröffentlichen. Der Erfolg ließ keine vier Stunden auf sich warten. Um 12 Uhr gab die Polizei das Foto am Sonntag heraus. Bereits um 15.30 Uhr stellte sich der Serbe der Pasinger Polizei.

Er wurde sofort als Beschuldigter vernommen, bestritt aber den Tatvorwurf. Vielmehr sei er selbst beschimpft und beleidigt worden. Die Ermittlungen dazu dauern an.

dop.

Auch interessant

Meistgelesen

Verspätungen auf der Stammstrecke - aus zwei Gründen
Verspätungen auf der Stammstrecke - aus zwei Gründen
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Sechs Orte in München, an denen wir uns aufwärmen
Sechs Orte in München, an denen wir uns aufwärmen
Raubüberfall auf Internetcafé: Zufall führt Polizei zu Tätern
Raubüberfall auf Internetcafé: Zufall führt Polizei zu Tätern

Kommentare