Knapp ein Jahr danach

Nach OEZ-Amoklauf: Polizei bekommt neue Dienstwaffen

+
Im McDonald’s vor dem OEZ hatte der Amoklauf begonnen

Knapp ein Jahr nach dem Amoklauf im Olympia-Einkaufszentrum zieht die Polizei Konsequenzen aus dem Einsatz. Die Beamten bekommen neue Dienstwaffen.

„Ein Thema ist die sachgerechte Ausstattung der Beamten“, bestätigte Polizeisprecher Marcus da Gloria Martins jetzt in einem Interview.

„Wir bekommen eine neue Dienstwaffe mit größerem Magazin, 16 Schuss statt bisher acht“, so der Sprecher. Und: „Wir hatten es ja mit einem Täter zu tun, der 300 Schuss in seinem Rucksack dabeihatte…“

OEZ-Amoklauf am, 22. Juli 2016

Am 22. Juli 2016 hatte der 18-jährige Ali David S. am Olympia-Einkaufszentrum neun Menschen und dann sich selbst erschossen.

Eine weitere Konsequenz aus der Analyse des Einsatzes: Die Polizei testet derzeit einen internen Messengerdienst. Damit sollen Täterbilder schnell an alle Einsatzkräfte weitergegeben werden können. Außerdem soll die Einsatzkonzeption umgebaut werden: „Wir werden amAnfang eines Einsatzes nur noch von lebensbedrohlichen Lagen sprechen“, so da Gloria Martins. Vorher wurde unterschieden zwischen Amok, Terror und anderen Lagen.

Auch interessant

Meistgelesen

31-Jähriger am ZOB niedergestochen: Neue Details
31-Jähriger am ZOB niedergestochen: Neue Details
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring
Die Stadt der Zuagroasten: Was Neu-Münchner anzieht
Die Stadt der Zuagroasten: Was Neu-Münchner anzieht

Kommentare