"Mensch im Gleis"

Nach U-Bahn-Unglück: Kampagne für Schutzraum

+

München - Nach dem schrecklichen Unfall im U-Bahnhof Sendlinger Tor fordert die Aktion Münchner Fahrgäste eine Informationskampagne „Mensch im Gleis“ sowie eine Gleisbettüberwachung.

Es war ein schrecklicher Unfall: Am Dienstag stürzte eine amerikanische Touristin am Sendlinger Tor ins Gleisbett und wurde von einer U-Bahn überrollt (tz berichtete). Nun fordert die Aktion Münchner Fahrgäste eine Informationskampagne „Mensch im Gleis“ sowie eine Gleisbettüberwachung. Viele Menschen wüssten gar nicht, dass sich unter jedem U-Bahnsteig ein Fluchtraum für genau diese Fälle befinde. Hier könnten sich Gestürzte problemlos vor einfahrenden Zügen in Sicherheit bringen. Dies müsse mehr in die Öffentlichkeit gerückt werden.

Auch interessant

Meistgelesen

Bettler-Alarm in der U-Bahn - MVG warnt vor der Musik-Masche
Bettler-Alarm in der U-Bahn - MVG warnt vor der Musik-Masche
Verbotener Tanz in Striptease-Bar: Razzia in der Maxvorstadt
Verbotener Tanz in Striptease-Bar: Razzia in der Maxvorstadt
Kostenexplosion! Münchner S-Bahn-Tunnel wird zum Milliardengrab
Kostenexplosion! Münchner S-Bahn-Tunnel wird zum Milliardengrab
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.