Wegen Android: EU-Kommission verhängt Rekordstrafe gegen Google

Wegen Android: EU-Kommission verhängt Rekordstrafe gegen Google

Sie galt seit Mai als vermisst

Nach öffentlicher Suche: 14-Jährige meldet sich bei der Polizei

+
Haben Sie dieses Mädchen gesehen? Die Polizei bittet um Hinweise.

Eine 14-Jährige aus München wird bereits seit Mai vermisst. Zuletzt war sie in einer Jugendeinrichtung in Regen untergebracht. Auf der Suche nach dem Mädchen bittet die Polizei jetzt die Bevölkerung um Mithilfe. 

München - +++ Update vom 3. August 2017 +++ 

Wie die Münchner Polizei mitteilt, ist die 14-Jährige wieder aufgetaucht. Am Donnerstag, 3. August 2017, gegen 07.20 Uhr, meldete sich das Mädchen auf der Wache des Polizeipräsidiums München. Das Jugendamt München wurde verständigt und kümmert sich um die Jugendliche. 

Zusätzlich hatte der Kriminaldauerdienst in der Nacht vom 2. auf den 3. August 2017 einen Hinweis auf den möglichen Aufenthaltsort des Mädchens bekommen. 

+++Lesen Sie hier die Suchmeldung vom Mittwoch, 2. August 2017 +++

Wie die Polizei erst am Mittwoch, 3. August, mitteilt, wird das 14 Jahre alte Mädchen aus München bereits seit Dienstag, 16. Mai 2017 vermisst. Sie war zuletzt in einer Mädchenschutzstelle in Regen untergebracht. Das Münchner Jugendamt hatte dies veranlasst, weil sie sich oft nicht an Regeln hält. Aus dieser Jugendeinrichtung verschwand die 14-Jährige jedoch auch. 

Nach diversen Ermittlungen dürfte sich die Jugendliche mittlerweile wieder im Raum München aufhalten. Dennoch gibt es bislang keine Erkenntnisse zu ihrem Aufenthaltsort. 

Aus diesem Grund bittet die Polizei jetzt die Bevölkerung um Mithilfe: Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, wo sich die 14-Jährige aufhält, bzw. wo sie gesehen wurde, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 14, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

mm/tz

Auch interessant

Meistgelesen

Verbotener Tanz in Striptease-Bar: Razzia in der Maxvorstadt
Verbotener Tanz in Striptease-Bar: Razzia in der Maxvorstadt
Kostenexplosion! Münchner S-Bahn-Tunnel wird zum Milliardengrab
Kostenexplosion! Münchner S-Bahn-Tunnel wird zum Milliardengrab
Bettler-Alarm in der U-Bahn - MVG warnt vor der Musik-Masche
Bettler-Alarm in der U-Bahn - MVG warnt vor der Musik-Masche
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.