Nach zehn Jahren neue Erkenntnisse zur Leiche aus der Isar

Straubing - Die Polizei hat neue Erkenntnisse in einem ungeklärten, knapp zehn Jahre zurückliegenden Todesfall gewonnen. Bislang wussten die Ermittler wenig über die Identität der Frau.

Mit moderner Technik habe man nun das Gesicht der Frau nachstellen können, wie das Polizeipräsidium Niederbayern am Freitag in Straubing mitteilte. Demnach sei die Frau etwa 55 Jahre alt gewesen und stammte womöglich aus dem Norden Russlands. Die Todesumstände der Frau, deren Leiche wohl ein Jahr lang in der Isar lag, sind noch ungeklärt. Mit einem Phantombild erhofft sich die Kriminalpolizei Landshut Hinweise aus der Bevölkerung.

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn-Verbindung zwischen Flughafen und Neufahrn kurzzeitig unterbrochen
S-Bahn-Verbindung zwischen Flughafen und Neufahrn kurzzeitig unterbrochen
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!
München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 

Kommentare