Zwei Tage Führerschein - 54 km/h zu schnell

München - Satte 54 Stundenkilometer schneller als erlaub war ein Motorradfahrer auf der Landshuter Allee unterwegs. Der Fahranfänger besaß seinen Führerschein erst wenige Tage.

Wenn das mal kein Ausflug zum Vergessen war: Zwei Tage war der Führerschein des 21-jährigen Motorradfahrers erst alt, und schon schoss er mit viel zu hohem Tempo durch eine Geschwindigkeitskontrolle. Die Polizei stellte am Donnerstagabend gegen 20 Uhr 114 Stundenkilometer fest, erlaubt sind 60.

Nach Abzug der Messtoleranz blieben immer noch satte 50 km/h zu viel. Der Motorradfahrer wurde sofort angehalten und zur Anzeige gebracht. Bei der Kontrolle stellten die Beamten zudem fest, dass der 21-jährige Motorradfahrer erst seit zwei Tagen im Besitz seiner Fahrerlaubnis war.

Den Dachauer erwartet nun ein Bußgeld in Höhe von 200 Euro. Außerdem werden ihm vier Punkte in Flensburg "gutgeschrieben" und der Führerschein wird für einen Monat einkassiert. Die zuständige Führerscheinstelle wird zusätzlich über den Vorfall informiert und prüft, ob der 21-Jährige die charakterliche Eignung zum Führen eines Kraftfahrzeugs besitzt.

Die Münchner Verkehrspolizei hat angekündigt, weiterhin gezielt Geschwindigkeitskontrollen durchzuführen und festgestellte Verstöße konsequent zu ahnden. Bei der Geschwindigkeit des Rasers aus Dachau hätte sich der Bremsweg von 36 Metern bei 60 km/h auf rund 100 Meter verlängert.

mm

Rubriklistenbild: © dpa

auch interessant

Meistgelesen

Blitzeis-Bilanz: Münchner kratzten, rutschten und verletzten sich
Blitzeis-Bilanz: Münchner kratzten, rutschten und verletzten sich
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt

Kommentare