Thomas Tuchel ist nicht mehr Trainer von Borussia Dortmund

Thomas Tuchel ist nicht mehr Trainer von Borussia Dortmund

Immer wenn er soff, gab es Zoff

ER attackierte Nachbarn mit Beil und Brecheisen

+
Blutiger Angriff auf seinen Nachbarn: Maximilian T. auf der Anklagebank.

München - Weil seine Frau zum Nachbarn flüchtet, greift ein betrunkener Mann zur Axt und steht plötzlich vor der Tür. Für den lebensgefährlichen Angriff muss sich der 51-Jährige nun vor Gericht verantworten.

Immer wenn er soff, gab es Zoff. Maximilian P. (51) aus Markt Indersdorf und seine Freundin Rosa S. lagen sich oft in den Haaren – meistens des Geldes wegen, das er ins Wirtshaus trug. Am Abend des 2. Mai 2012 hatte sie die Nase voll, sie nahm die gemeinsamen Hunde und flüchtete zu ihrem Nachbarn Tino R. Das musste dieser beinahe mit dem Leben bezahlen!

Als Maximilian P. zu später Stunde von seiner Stammkneipe heimkehrte, bekam er rasch mit, wohin Rosa geflüchtet war. „Ich habe die Hunde bellen gehört“, sagte er am Dienstag auf der Anklagebank des Landgerichts München II. Erst klingelte er beim Nachbarn Sturm, aber niemand öffnete. Bewaffnet mit einem scharfen Beil und einer Brechstange begann er dann, die Tür seines Nachbarn zu demolieren. „Ich habe den Krach gehört und habe die Tür aufgemacht“, erzählte Tino R. (49) im Zeugenstand. „Da kam mir schon die Axt entgegen.“

Schwere Verletzungen

Zwischen beiden Männern entbrannte ein Kampf auf Leben und Tod. Obwohl Tino R. die rechte Hand des Täters zu fassen bekam, konnte ihm Maximilian P. mit dem Nageleisen noch schwere Verletzungen zufügen. Dann flüchtete der Täter.

Jetzt muss sich Maximilian P. wegen versuchten Totschlags verantworten. Er redet sich raus: „Ich weiß nicht, wie es zu den Verletzungen kam.“ Der Prozess geht weiter.

E. Unfried

Auch interessant

Meistgelesen

15-Jährige im Eisbach ertrunken: Freundinnen blieben verzweifelt zurück 
15-Jährige im Eisbach ertrunken: Freundinnen blieben verzweifelt zurück 
Münchner Paar vor Gericht – wegen 1,44 Euro Pfand
Münchner Paar vor Gericht – wegen 1,44 Euro Pfand
Toni (5) radelt allein durch München: Mehr als 40 Polizisten suchen diesen Bub
Toni (5) radelt allein durch München: Mehr als 40 Polizisten suchen diesen Bub

Kommentare