Alle Infos zur richtigen Qualifikation und Auswahl

Nachhilfe: Darauf sollten Sie achten

+
Wenn die Noten schlecht sind, kann ein Nachhilfelehrer helfen - das Angebot für den Extra-Unterricht ist groß.

München - Schülernachhilfe ist gefragt: Eltern in Deutschland geben hierfür im Schnitt rund 1500 Euro pro Jahr und Schulkind aus.

Damit sich diese Investition lohnt, sollten Sie sich bei der Auswahl des Anbieters Zeit lassen und gründlich nachfragen. Denn nicht jeder wohlklingende Name verspricht guten Unterricht. „Der Markt ist sehr unübersichtlich“, sagt Prof. Eiko Jürgens, Schulpädagoge von der Universität Bielefeld.

Zu diesem Ergebnis kommt auch die Stiftung Warentest in Berlin, die gewerbliche Anbieter unter die Lupe genommen hat. „Jeder, der etwas Geld zur Verfügung hat, kann hierzulande ein Nachhilfe-Institut eröffnen“, heißt es in der Zeitschrift test (Ausgabe 4/2006). Staatliche Aufsicht finde kaum statt, und auch die Qualitätssicherung stecke noch in den Kinderschuhen.

Den Markt dominierten zwei große Anbieter: die Schülerhilfe und der Studienkreis. Sie arbeiteten nach dem Franchise-Prinzip, ein Teil der Schulen sei also selbstständig. „Die bekommen aber Vorgaben und Unterstützung von der Zentrale“, sagt Schulpädagoge Prof. Ludwig Haag von der Universität Bayreuth.

Einige Fragen und Tipps zur Nachhilfe im Überblick:

Welche Arten von Nachhilfeunterricht gibt es?

Die Nachhilfe-Institute bieten Einzel- und Gruppenunterricht an. Bei großen Anbietern gibt es vor allem Kurse für Kleingruppen, ergab eine Studie des Forschungsinstituts für Bildungs- und Sozialökonomie (FiBS) in Berlin. Laut Prof. Haag sind Gruppenkurse sinnvoll, da sich die Teilnehmer gegenseitig motivieren. Das gelte vor allem für Schüler, die ihre Noten über einen längeren Zeitraum verbessern wollen. Brauchen sie nur kurzzeitig Hilfe, weil sie etwa wegen einer Krankheit Lehrstoff verpasst haben, sei Einzelunterricht besser.

Was ist bei Gruppenunterricht zu beachten?

In Gruppen sollten Prof. Haag zufolge nicht mehr als fünf Schüler sitzen. Wichtig ist, dass der Lehrer sich individuell um sie kümmert und keiner unbeschäftigt bleibt. „Erklärt er einem Schüler etwas und vier hängen rum, wird es für die langweilig“, sagt Prof. Jürgens, der die Wirksamkeit von Nachhilfe beim Studienkreis untersucht hat.

Gibt es eine Einstufung?

Damit Nachhilfelehrer wissen, wo die Defizite der Schüler liegen, ist eine individuelle Einstufung wichtig, erklärt Prof. Jürgens. Doch daran hapert es laut Stiftung Warentest oft. Die Tester schilderten zwölf Anbietern Probleme von Schülern. „Von differenzierter Beratung kann kaum die Rede sein“, lautet das Fazit. So sei die Legasthenie einer Schülerin nur in einem Fall erkannt worden.

Wie lange binden sich Eltern?

Die großen Institute bieten laut test zwei Probestunden. Die Mindestlaufzeit der Verträge beträgt der FiBS-Studie zufolge sechs Monate, danach verlängern sie sich automatisch. FiBS-Direktor Dieter Dohme sieht das kritisch: „Die Laufzeiten sollten kürzer und Ausstiegsklauseln enthalten sein.“ Er rät, eine längere, bezahlte Probezeit zu vereinbaren. Hält der Anbieter nicht, was er verspricht – sind etwa die Gruppen größer als vereinbart – ist das laut Prof. Haag ein Grund, den Vertrag zu kündigen. „Man wird Sie kaum zwingen, dabeizubleiben, denn das wäre schlechte Werbung für den Anbieter.“

Welche Qualifikation haben die Lehrer?

Das ist die große Frage. Laut der FiBS-Studie gibt es kaum Informationen über die Qualifikation der Lehrkräfte – obwohl mit der hohen Professionalität des Unterrichts geworben wird. Ob Lehrer bei Nachhilfe-Instituten besser geschult sind als ältere Schüler, die Nachhilfe geben, lässt sich laut Prof. Jürgens nicht sagen. Das liege nicht zuletzt daran, dass viele Lehrer nur vorübergehend in diesem Bereich arbeiten – etwa um die Zeit bis zum Referendariat zu überbrücken. „Eltern sollten nachfragen, welche Qualifikation der Lehrer hat und wie lange er schon Nachhilfe gibt.“

Gibt es Qualitätskontrollen?

Ja, aber es ist schwierig, hier einen Überblick zu bekommen. Einige Schulen haben ein RAL-Gütezeichen, andere sind vom TÜV Rheinland oder nach der Norm ISO-9001 vom TÜV Nord zertifiziert. Bei Franchise-Firmen muss jede Schule einzeln geprüft werden.

Quelle: tz

Auch interessant

Meistgelesen

Räuber hält ihr Pistole an Kopf: Ungerührte Münchnerin (84) feuert bairische Schimpftirade ab
Räuber hält ihr Pistole an Kopf: Ungerührte Münchnerin (84) feuert bairische Schimpftirade ab
Zwei mal landeten Autos in U-Bahn-Abgang: Jetzt reagiert die Stadt
Zwei mal landeten Autos in U-Bahn-Abgang: Jetzt reagiert die Stadt
Bombendrohung gegen Gericht in München: 40 Beamte im Einsatz - Polizei gibt später Entwarnung
Bombendrohung gegen Gericht in München: 40 Beamte im Einsatz - Polizei gibt später Entwarnung
Mahnwache nachdem Tochter überfahren wurde und starb: Vater fordert mehr Sicherheit für Radler
Mahnwache nachdem Tochter überfahren wurde und starb: Vater fordert mehr Sicherheit für Radler

Kommentare