Anweisung der Stadt

Nespresso: Kaffee künftig ohne Münchner Stadtwappen

+

München - Der Kaffeekapsel-Hersteller Nespresso darf seine Verpackung, auf der das Münchner Stadtwappen abgebildet ist, nicht mehr verkaufen.

Die CSU-Stadträte Evelyne Menges und Manuel Pretzl hatten OB Dieter Reiter auf die Verpackung hingewiesen. Reiter hat nun erklärt, dass Nespresso keine Genehmigung für die Verwendung des Stadtwappens habe und aufgefordert worden sei, den Verkauf einzustellen. „Nespresso hat dies bereits zugesagt“, so Reiter.

Zum Hintergrund: Das Münchner Stadtwappen ist gesetzlich geschützt – es darf grundsätzlich nur von der Stadt und ihren Repräsentanten verwendet werden. Das gilt auch für modifizierte Varianten des Wappens. Prinzipiell kann die Stadt eine Verwendung des Wappens genehmigen. Für kommerzielle und werbliche Nutzungen ist es jedoch Grundvoraussetzung, dass diese im Interesse der Stadt liegen und der Eindruck einer amtlichen Beteiligung nicht entsteht. Entsprechende Genehmigungen werden laut Stadt nur äußerst selten erteilt.

man

Auch interessant

Meistgelesen

„Irgendetwas läuft hier nicht richtig“ - Münchnerin wartet seit Wochen auf ihr Corona-Testergebnis
„Irgendetwas läuft hier nicht richtig“ - Münchnerin wartet seit Wochen auf ihr Corona-Testergebnis
Coronavirus: Münchner schämt sich für eigene Mutter und stellt sie mit diesem Foto bloß
Coronavirus: Münchner schämt sich für eigene Mutter und stellt sie mit diesem Foto bloß
Dieses Foto einer Augustiner-Flasche lässt viele heulen - „Katastrophenarchiv“
Dieses Foto einer Augustiner-Flasche lässt viele heulen - „Katastrophenarchiv“
Karte: Diese Restaurants haben geöffnet - Hier Ihr Lieblingslokal oder Unternehmen eintragen
Karte: Diese Restaurants haben geöffnet - Hier Ihr Lieblingslokal oder Unternehmen eintragen

Kommentare